In der Heinrichstraße

Anrainer verzögern Baustart für Grazer Radweg

Steiermark
14.05.2024 07:00

Radwegausbau in der Grazer Heinrichstraße liegt auf Eis – Anrainer legten Einspruch ein, jetzt ist das Landesverwaltungsgericht am Zug.

Am Montag fuhren am Joanneumring die Bagger auf, fiel der Startschuss für die Bauarbeiten zum lange diskutierten Ring-Radweg. Noch bis Ende Oktober müssen alle Verkehrsteilnehmer hier immer wieder mit Verzögerungen rechnen. Am Ende werden weitere 54 Innenstadtparkplätze wegfallen.

Am Joanneumring wird seit Montag am neuen Radweg gearbeitet – die Arbeiten dauern bis Ende Oktober. (Bild: Jauschowetz Christian/Christian Jauschowetz)
Am Joanneumring wird seit Montag am neuen Radweg gearbeitet – die Arbeiten dauern bis Ende Oktober.

Ähnliches ist in der Heinrichstraße geplant. Eigentlich hätte dort schon im Vorjahr ein blauer Fahrradstreifen kommen sollen – auf Kosten von rund 30 Kfz-Abstellflächen. Doch weil Anrainer gegen das Vorhaben juristisch mobil machten, wurde die Baustelle im vergangenen Sommer wieder abgebaut. „Die Behörden-Verfahren sind mittlerweile abgeschlossen. Nachdem neuerlich Einwände gekommen sind, ist nun das Landesverwaltungsgericht am Zug“, sagt Mobilitätsplaner Peter Sturm vom Land Steiermark.

20.000 Autos pro Tag
Stein des Anstoßes ist die Umgestaltung des Kreuzungsbereichs mit der Goethestraße. Sturm: „Aktuell haben dort alle Verkehrsteilnehmer zu wenig Platz. Wir wollen die Kreuzung ausbauen, einige Anrainer würden lieber Parkplätze behalten.“ Rund 20.000 Autos, 11.000 Fahrgäste in Bussen und 2000 Radfahrer frequentieren aktuell die Heinrichstraße täglich. „Sie ist also eine wichtige Verkehrsachse und keine Wohnstraße im klassischen Sinn“, hält der Experte fest.

Geht’s nach Geidorfs Bezirksvorsteher Hanno Wisiak (KPÖ), würde eine Ausweitung des Anrainerparkens auch in der Heinrichstraße viel Druck aus der Diskussion nehmen. „Die Radweganbindung der Uni ist unumgänglich. Aber die Leute, die hier wohnen, sollen nicht bestraft werden – es geht darum, dass niemand mit dem Auto zur Vorlesung fährt.“ Einer politischen Kleing-eldwechslerei kann er jedenfalls wenig abgewinnen: „Über den Radweg-Ausbau in der Heinrichstraße herrschte breiter politischer Konsens über alle Parteigrenzen hinweg – ich nehme an, dass dies noch immer der Fall ist.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele