Wilde Partynacht

Rebel Wilson wurde von Royal zu Orgie eingeladen

Society International
23.04.2024 09:41

In ihre Autobiografie lässt Rebel Wilson jetzt eine wahre Bombe platzen. Vor zehn Jahren sei sie von einem Mitglied der Royal Family zu einer wilden Sex- und Drogen-Orgie eingeladen worden. Um wen es sich konkret handelt, das wollte die Schauspielerin nicht verraten. Aber zu einigen Hinweisen ließ sie sich dennoch hinreißen.

Wie Rebel Wilson in ihren Memoiren „Rebel Rising“ nun enthüllte, sei sie 2014 von einem Mitglied der Royal Family zu einer Orgie ins Haus eines amerikanischen Tech-Milliardärs eingeladen worden.

Rebel Wilson schildert in ihrer Autobiografie, dass sie von einem britischen Royal zu einer Orgie eingeladen wurde. (Bild: APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/Amy Sussman)
Rebel Wilson schildert in ihrer Autobiografie, dass sie von einem britischen Royal zu einer Orgie eingeladen wurde.

Royal erklärte: „Wir brauchen mehr Mädchen“
Es sei eine „Last-Minute-Einladung“ zu einer Party im Mittelalter-Style gewesen, erinnerte sich die heute 44-Jährige, „von einem Royal, der einem Freund erklärte: ,Wir brauchen mehr Mädchen.‘“

Und erklärte in ihrem Buch, dass sie die Einladung angenommen habe, denn: „Was für eine perfekte Möglichkeit, um einen Freund zu finden, dachte ich.“

„Fünfzehnter oder Zwanzigster“ in der Thronfolge
Um welches Mitglied der Royal Family es sich gehandelt hatte, das wollte Wilson in ihrer Autobiografie nicht ausplaudern. Sie verriet aber so viel: Es war ein männlicher Royal, der zu der damaligen Zeit etwa an „fünfzehnter oder zwanzigster“ Stelle in der britischen Thronfolge stand.

Sie habe ein „dralles Burgfräulein-Outfit, komplett mit Kegelhut“ getragen, so Wilson, die zudem ausführte: „Es war eine tolle Stimmung. Die Party war der Hammer. Männer ritten auf einem Feld Pferde. In einem Pool schwammen Mädels, die als Meerjungfrauen verkleidet waren.“

„Oh, das ist für die Orgie“
Außerdem habe sie „dem britischen Royal beim Herumstreifen“ zugeschaut, „während ich dauernd meine Brüste hochgezogen habe. Die sind mein bestes physisches Kapital.“

Rebel Wilson packt in ihrem Buch „Rebel Rising“ unter anderem über eine Orgien-Party eines britischen Royals aus. (Bild: MediaPunch / Action Press / picturedesk.com)
Rebel Wilson packt in ihrem Buch „Rebel Rising“ unter anderem über eine Orgien-Party eines britischen Royals aus.

Nach einem Feuerwerk sei schließlich ein Mann mit einem Tablett gekommen, auf dem vermeintlich Süßigkeiten lagen. Tatsächlich habe es sich dabei aber um Ecstasy gehandelt. Als sie nachgefragt habe, wozu diese gut seien, habe man ihr geantwortet: „Oh, das ist für die Orgie ... Die Orgien fangen normalerweise mit diesen Dingen um diese Zeit an.“

„Jetzt macht die Bemerkung des Windsors, dass man mehr Frauen brauchte, auch mehr Sinn“, sei ihr daraufhin ein Licht aufgegangen, so Wilson. „Es ging nicht um ein Frauen-Männer-Verhältnis wie bei einer Kinderparty. Sie haben von einer Orgie gesprochen.“

Wilson flüchtete von Party
Wilson, die nach eigener Angabe zu dem Zeitpunkt der Party noch Jungfrau war, habe daraufhin die Flucht ergriffen. „Es ist wohl unnötig zu sagen, dass ich mein Burgfräulein-Kleid hochgehalten habe und so schnell wie möglich davongelaufen bin.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele