Tiroler vor Gericht

Von Kindermädchen sexy Fotos verlangt: Geldstrafe

Tirol
06.04.2024 07:00

In einer heiklen Causa gegen einen Tiroler berief der Staatsanwalt gegen eine ursprüngliche Diversion ohne Strafe. Nun muss der 72-Jähriger zahlen, denn seine Ausflüchte in der zweiten Prozessrunde glaubte der Richter nicht.

Die Anklagepunkte waren dieselben wie in der ersten Prozessrunde im November: Der 72-Jährige soll vom Kindermädchen der Familie Fotos in Unterwäsche verlangt haben, andernfalls wolle er beim AMS intervenieren und ihr Visum sperren lassen. „Sie gehörte einfach zur Familie, ich habe mir Sorgen gemacht“, rechtfertigte er sein Kontrollverhalten. Denn das Au-Pair-Mädchen aus Madagaskar sei manchmal tagelang nicht nach Hause gekommen oder nicht erreichbar gewesen.

Statt früherem Geständnis nun eine andere Version
Vom Geständnis im November, anzügliche oder zumindest grenzüberschreitende WhatsApp-Nachrichten verschickt hatte, blieb wenig übrig. „Ich habe gar nichts getan“, sagte er mehrfach.

Zitat Icon

Das Kindermädchen hat die angeklagten Nachrichten selbst an sich geschickt, von unserem Familienhandy aus.

Die Rechtfertigung des Angeklagten

Es war laut dem Angeklagten nämlich so: „Das Kindermädchen hat die angeklagten Nachrichten selbst an sich geschickt, von unserem Familienhandy aus.“ Für dieses habe sie den PIN-Code gehabt, leistete die Frau des Angeklagten als Zeugin Schützenhilfe. Dass ihr Mann womöglich Interesse an dem Mädchen gehabt haben könnte, verneinte seine Frau vehement. „Es war ein ganz normales Arbeitsverhältnis“, sagte sie.

Der Prozess fand am Landesgericht Innsbruck statt. (Bild: Christof Birbaumer)
Der Prozess fand am Landesgericht Innsbruck statt.

Grund für angebliche „Rache“ fraglich
Richter Norbert Hofer zweifelte und fragte mehrfach nach dem Grund, warum das Au-Pair-Mädchen das hätte tun sollen. „Aus Rache“, sagte das Tiroler Paar. Seine Frau hätte ihr nämlich untersagt, nach Berlin zu fahren. „Dann hat sie mit ihrem Freund die Geschichte gegen mich ganz einfach konstruiert“, unterstellte ihr der 72-Jährige.

Richter Hofer schenkte dieser Geschichte keinen Glauben. „Was soll das für einen Sinn machen?“, fragte er mehrfach. Ähnlich argumentierte der Staatsanwalt im Schlussplädoyer. Doch der Angeklagte blieb bis bei seiner neuen Version der Geschichte. Gegen das Urteil – 6000 Euro unbedingte Geldstrafe – will er berufen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele