Premierenfahrt

In Tirol eingeweiht: Neue ÖBB-Railjets auf Schiene

Tirol
05.04.2024 16:00

Die neuen ÖBB-Railjets sind am Freitag bei einer „Premierenfahrt“ durch Tirol mit Spitzenvertretern von Land und Bund eingeweiht worden. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sah die Position Österreichs als „zentrale Drehscheibe Europas“ gefestigt. Über eine „ganz neue Qualität im Fernverkehr“ freute sich ÖBB-Chef Andreas Matthä. 

Die neuen Züge verbänden Deutschland, Österreich und Italien und seien ein „wichtiges Signal für Europa“. Insgesamt hätten die ÖBB in den vergangenen Jahren eine „Rekordsumme“ von 6,1 Milliarden Euro in neue Züge investiert, rechnete Matthä vor, nachdem der Zug unter Musikbegleitung am Bahnhof eingefahren war. Von diesen würden nun die ersten acht bis Herbst im Einsatz sein. Ein Plus an Passagieren sei Anlass für die Investitionen gewesen.

Auch Kogler hob die Förderungen für Öffi-Verkehr in Verbindung mit Klimaschutz hervor. „Nicht noch eine sechsspurige Autobahn“, stattdessen „Milliarden umschichten“ sei die Devise. Indes bleibe der Individualverkehr wichtig, räumte Kogler ein – hier gebe es etwa hohe Förderungen für E-Mobilität.

Vizekanzler Werner Kogler (links) und Landeshauptmann Anton Mattle testeten den neuen Railjet. (Bild: ÖBB/Marek Knopp)
Vizekanzler Werner Kogler (links) und Landeshauptmann Anton Mattle testeten den neuen Railjet.

„Gebot der Stunde, den Klimaschutz ernst zu nehmen“
Die neuen Railjets als „Angebot auch für Durchreisende“ fanden beim Tiroler Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP) Anklang. „Klimaschutz ernst nehmen“ sei nun „Gebot der Stunde“, meinte Mattle und verwies auch auf den starken Verkehr über den Brenner. „Gemessen werden wir nicht an Powerpoint-Präsentationen“, zeigte sich auch SPÖ-Verkehrslandesrat René Zumtobel zufrieden mit den neuen Zügen. Schon Mitte 2026 könnte indes im Nahverkehr das Umsteigen in neue Züge am Brenner entfallen, hoffte Zumtobel und lobte die Zusammenarbeit mit Südtirol.

Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne) betonte die „verführerische“ Qualität der neuen Zuggarnituren – da Bahnfahren so noch attraktiver werde.

Zitat Icon

Die neuen Züge verbinden Deutschland, Österreich und Italien und sind ein wichtiges Signal für Europa.

Andreas Matthä

ÖBB sprechen von „Flaggschiff“
Die neue Garnitur der Railjets ist ab kommenden Montag auf einigen Verbindungen auf der Strecke zwischen München und Bologna im Einsatz. Die ÖBB sprachen in einer Aussendung von einem „Flaggschiff der Fernverkehrsflotte“. Die Züge böten modernere und komfortablere Innenausstattung. Dafür sorgten unter anderem verstellbare Komfortsitze, neue Ausstattung bei den Plätzen wie Klapptische und USB-Anschlüsse oder auch Fußstützen. Die Niederflurbauweise begünstige barrierefreies Reisen.

Im neunteiligen Railjet sind 532 Sitzplätze vorgesehen. Die Züge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h.

Bürgermeister Georg Willi, Landesrat René Zumtobel, Landeshauptmann Anton Mattle, ÖBB-Chef Andreas Matthä und Vizekanzler Werner Kogler (von links). (Bild: ÖBB/Marek Knopp)
Bürgermeister Georg Willi, Landesrat René Zumtobel, Landeshauptmann Anton Mattle, ÖBB-Chef Andreas Matthä und Vizekanzler Werner Kogler (von links).

Insgesamt 27 Garnituren bestellt
Bereits vor zwei Wochen hatten die ÖBB – nach einigen Problemen im vergangenen Winter – die Bestellung von 19 zusätzlichen Railjets bekannt gegeben. Insgesamt wurden 27 Garnituren bestellt, die bis Herbst 2028 auf Schiene sein sollen. Die Garnituren aus dem zweiten Abruf werden dabei auch auf der Südstrecke rollen, hieß es. Lieferant ist Siemens, die 19 nun bestellten Railjets kosten laut ÖBB rund 405 Mio. Euro.

Vorerst verbinden nun zwei Zugpaare München, Innsbruck, Bozen, Verona und Bologna.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele