„Brandgefährlich“

Schrotflinten-Mann wird nun landesweit gejagt

Steiermark
26.02.2024 15:31

Nachdem Freitagabend ein 43-jähriger Grazer einen Bekannten mit einer Axt und einem Messer attackiert hatte, bittet die Polizei nun um Hinweise aus der Bevölkerung zum dringend Tatverdächtigen, der seither flüchtig ist. Das Opfer erlitt beim Angriff Stich- und Schnittverletzungen. Der Flüchtige, Benjamin Gotthardt, besitzt außerdem eine Schrotflinte, wobei nicht klar ist, ob er diese derzeit bei sich hat ... auch in Tirol und Salzburg wird inzwischen nach dem Mann gefahndet. weitet sich immer merh aus

Ein Grazer (43) hat Freitagabend im Stadtbezirk Geidorf einen 59-jährigen Bekannten mit einer Axt und zwei Messern attackiert und verletzt. Der Mann erlitt eine Schnittwunde im Hals- und Gesichtsbereich, gab die Polizei erst am Montag bekannt. Der Verdächtige flüchtete nach der Tat, er dürfte in einem dunkelfarbigem Skoda Fabia Pkw-Kombi unterwegs sein. Die Fahndung über das Wochenende war negativ verlaufen. Inzwischen hat sich die Suche ausgeweitet: Auch Tirol und Salzburg fahnden nach dem Mann.

Die Polizei schätzt den Flüchtigen als brandgefährlich ein. Ein Motiv zur Tat dürfte in einer schweren psychischen Erkrankung zu finden sein. Die Kombination aus Waffe - auf ihn ist eine Schrotflinte registriert - und Krankheit mache ihn so gefährlich.

An Kopf und Hals verletzt
Polizisten der Inspektion Andritz wurden am Freitag gegen 22 Uhr in die Schönbrunngasse gerufen. Die Frau des Opfers hatte via Polizeinotruf die Einsatzkräfte verständigt. Ersten Ermittlungen zufolge soll der 43-jährige Grazer kurz vor 22 Uhr mit einer Axt und zwei Messern auf sein Opfer losgegangen sein. Der 59-Jährige trug dadurch eine Stich- und Schnittverletzung im Bereich seines Kopfes bzw. Halses davon. Die Rettung transportierte ihn ins LKH Graz. Dort wurde er ambulant behandelt.

Tatverdächtiger besitzt Schrotflinte
Die Beamten stellten am Tatort die mutmaßlichen Waffen des Verdächtigen sicher. Weitere Ermittlungen des Kriminalreferats des Stadtpolizeikommandos Graz erhärteten den Verdacht, dass der 43-Jährige seinen Bekannten vorsätzlich angegriffen hatte. Bezüglich Motiv gab es vorerst keine Erkenntnisse. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme wegen Verdachts des versuchten Mordes an. Er könnte mit seinem Pkw mit dem Grazer Kennzeichen auf der Flucht sein. Der Mann besitzt eine rechtmäßig auf ihn registrierte Schrotflinte. Allerdings ist nicht gesichert, ob er diese bei sich hat.

Der Gesuchte ist Österreicher, 1,80 Meter groß, schlank und hat lange, zu einem Dutt zusammengebundene Haare. Ferner hat er eine größere und deutlich wahrnehmbare beulenartige Zyste oberhalb seines rechten Auges. Der Mann trug zum Zeitpunkt der Tat eine reflektierende Jacke.

Die Polizei ersucht um Hinweise zum Aufenthaltsort des Flüchtigen. Es wird um Kontaktaufnahme mit der Polizei unter der Notrufnummer 133 sowie dem Landeskriminalamt Steiermark (059133 60 3333) oder der bearbeitenden Dienststelle (Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos) unter 059133 65 3333 ersucht.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele