Jüdischer Abend

„Man muss Krieg etwas Kreatives entgegensetzen“

Oberösterreich
03.11.2023 15:00

„Wir wurden von der Realität eingeholt“, sagt Bettina Buchholz im „Krone“-Talk über einen jüdischen Abend in der Tribüne Linz. Die szenische Lesung mit Live-Musik spannt Lyrik von Etty Hillesum und Gedanken und Songs von Leonard Cohen zusammen. Angesichts des Krieges im Nahen Osten will man klar ein Zeichen gegen Antisemitismus und für Frieden setzen. Angst vor Störungen hat man nicht.

In der Tribüne Linz hat am Samstag, 4. November, der Theaterabend „Etty Hillesum & Leonard Cohen“ Premiere. Johannes Neuhauser zimmerte aus Tagebüchern und Lyrik der Künstlerpersönlichkeiten – beide waren jüdisch – eine Bühnenfassung. Die bekannte Schauspielerin Bettina Buchholz und der Musiker Rudi Mühllehner stehen auf der Bühne.

Buchholz sagt nun im „Krone“-Talk: „Wir haben vor zwei Jahren am Stück zu arbeiten begonnen – jetzt ist es von der Realität eingeholt worden. Aber man muss dem Krieg im Nahen Osten etwas Kreatives, Poetisches entgegensetzen.

„Krone“: Warum gelingt das mit Hillesum und Cohen?
Bettina Buchholz: Beide interessierten sich nicht nur für die eigene jüdische Identität und Religion, sondern waren immer auch sehr offen für das Christentum, den Buddhismus und den Islam. Beide lebten ihre Spiritualität jenseits gesellschaftlicher Konventionen und religiöser Wertvorstellungen.

Wie gestalten sie den Abend?
Gemeinsam mit Ettys Tagebuch lesen wir Auszüge aus Leonard Cohens Gedichten und singen seine Lieder. 

Haben Sie jemals daran geglaubt, dass Antisemitismus wieder auflodert?
Ich habe in den letzten Jahren die Verschwörungstheorien beobachtet und gemerkt: Antisemitismus ist etwas Reflexhaftes. Will jemand Stimmung machen, zaubert er ihn aus dem Hut.

Auch in Linz wurde schon die Israel-Fahne heruntergerissen. Haben Sie Angst, dass es zu Störungen kommt?
Nein, wir sind nicht in einer Synagoge, wir sind im Theater und machen eine szenische Lesung mit Live-Musik gegen Hass und für Frieden. Denn: Krieg ist nie die Lösung!

Sie haben vor Wochen Ihre Krebserkrankung öffentlich gemacht. Wie geht es Ihnen derzeit?
Ich habe regelmäßig eine Kontrolle, je nachdem eine Erhaltungs-Chemo und Immuntherapie. Meine Belastbarkeit ist nicht bei 100%, aber ich kann auch mit 80 % noch großartige Kunst machen. Mein Zugang zur Schauspielerei wurde tiefer und humorvoller.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele