Forderung an die Tiwag

Tirols AK-Boss: „Strompreis muss im Herbst sinken“

Tirol
08.09.2023 13:38

Die Preispolitik des Tiroler Landesenergieversorgers sorgt bei der Arbeiterkammer weiter für Kopfschütteln. „Die Tiwag ist nicht bereit, für PV-Strom denselben Preis zu bezahlen, den sie von ihren Kunden verlangt. Das zeigt deutlich, dass die Tarife für Verbraucher derzeit viel zu hoch sind“, kritisiert AK-Präsident Erwin Zangerl. 

Daher müsse die Tiwag ihre Preise „noch im Herbst um mindestens zehn Cent senken.“ Tirols AK-Boss lässt im Kampf für einen günstigeren Strompreis nicht locker. Dass eine Strompreissenkung sehr wohl möglich sei, zeige sich laut Zangerl bei den Einspeis-Tarifen für PV-Anlagen - die seien nämlich deutlich niedriger als der verlangte Strompreis.

Zitat Icon

Letztendlich werden Menschen mit Versprechungen in die Fotovoltaik getrieben, die nicht erfüllt werden können. So geht Klimawende sicher nicht.

Tirols AK-Präsident Erwin Zangerl

„Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit“
„Es besteht hier eine enorme Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Einerseits will man Privaten die Fotovoltaik schmackhaft machen, letztendlich wächst aber bei vielen der Frust über Förderlotterien und niedrige Einspeistarife. Letztendlich werden Menschen mit Versprechungen in die Fotovoltaik getrieben, die nicht erfüllt werden können. So geht Klimawende sicher nicht“, kritisiert Zangerl.

Er wirft den Tiwag-Verantwortlichen vor, dass es „ihnen ausschließlich darum geht, ihre Gewinne zu maximieren!“

Markus Gassler
Markus Gassler
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele