Wirbel um Jobangebot

Bordell sucht mit Plakat nach „Mädchentester“

Steiermark
03.09.2023 15:29

Ein Grazer Bordell sorgt mit seiner Plakatwerbung für Erregung: „Wir stellen ein!!! Mädchentester“, lautet der umstrittene Slogan, mit dem der Betreiber gar keine liebesbedürftigen Männer, sondern auf den Beruf vorbereitendes Klientel für seine Mädchen finden will ...

Bordelle dürfen in der Steiermark keine Werbung machen. War der Betreiber eines Grazer Freudenhauses daher besonders findig und hat diese mit dem Schriftzug „Mädchentester gesucht“ einfach als Jobangebot getarnt? Tatsache ist, auf der Homepage des besagten Hauses war bis jetzt noch keine Anzeige zu finden. 

„Soll auf härtesten Job der Welt vorbereiten“
Dass so tatsächlich Interessierte gesucht werden, welche die dort arbeitenden Damen auf ihre sexuellen Qualitäten überprüfen, stellt der Betreiber, der namentlich nicht genannt werden will, gegenüber der „Krone“ in Abrede: „Dies ist natürlich nicht so und widerspricht moralisch, wie auch wirtschaftlich unserer Firmenphilosophie. Viel mehr geht es bei diesem Aufruf darum, Personen zu finden, die unsere Bewerber psychisch auf diesen schwierigen - wahrscheinlich den härtesten Job der Welt vorbereiten.“

Zitat Icon

Für diese intensiven Gespräche brauchen wir keine Psychiater, sondern Menschen, die in Zukunft auch zum Kundenklientel der Damen zählen.

Der Bordell-Betreiber

Der Betreiber weiter: „Finanzielle Engpässe, Perspektivlosigkeit oder Flucht aus einem fremden Land, sollen kein Grund sein, den Weg in die Prostitution einzuschlagen. Wir versuchen durch viele Gespräche und intensive Vorbereitung und Veranschaulichung des Berufsalltages ein Team zu finden, das aus keinem dieser angeführten Gründe der Prostitution in unserem Nachtclub nachgeht. Für diese intensiven Gespräche brauchen wir keine Psychiater, sondern Menschen, die in Zukunft auch zum Kundenklientel der Damen zählen.“

Eine Rückmeldung, die abermals durchaus Interpretationsspielraum zulässt.

Frauenministerin Raab: „Ich habe mein Ministerium ersucht, gemeinsam mit der Polizei rechtliche Schritte gegen den Betreiber zu prüfen.“ (Bild: Michael Indra/SEPA.Media)
Frauenministerin Raab: „Ich habe mein Ministerium ersucht, gemeinsam mit der Polizei rechtliche Schritte gegen den Betreiber zu prüfen.“

„Wenn ich das lese, dreht es mir den Magen um“
Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) reagierte bereits: „Wenn ich das lese, dreht es mir den Magen um. Diese Werbung ist unfassbar widerlich, frauenfeindlich und menschenverachtend. Mädchen und Frauen als Waren darzustellen, die man ‚testen‘ könne, ist gewaltverherrlichend und gefährlich. Ich habe deshalb mein Ministerium ersucht, gemeinsam mit der Polizei Steiermark rechtliche Schritte gegen den Betreiber zu prüfen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele