04.01.2012 16:18 |

Vier Monate im Test

Terminal Skylink am Airport Wien nimmt Probebetrieb auf

Es ist so weit – nach fünfjähriger Bauzeit, die von Skandalen und einer Verdoppelung der ursprünglich geplanten Baukosten auf fast eine Milliarde Euro überschattet war (siehe Infobox), hat am Donnerstag der Probebetrieb im Skylink auf dem Flughafen Wien-Schwechat begonnen. Geht alles glatt, soll der neue Terminal dann im Juni eröffnet werden.

Die Zahlen sind beeindruckend: Zusammen haben Pier-Bereich und Terminalgebäude eine Länge von 720 Metern sowie eine Breite von bis zu 55 Metern. Auf mehr als 150.000 Quadratmetern Fläche stehen Passagieren und Airlines hier 64 Check-in-Schalter sowie 40 Self-Check-in-Automaten zur Verfügung. An 17 der 48 Flugsteige können die Jets direkt über "Finger" andocken. Eine deutliche Verbesserung für Flugreisende, die sich künftig seltener bei Wind und Wetter in die Busse quetschen werden müssen als bisher.

"Analysieren, wo Korrekturen erforderlich sind"
"Heute starten wir mit dem Probebetrieb. Auf dem Flughafen sind unzählige Prozesse miteinander verbunden. Wir werden daher alle Abläufe genau testen und analysieren, wo Korrekturen erforderlich sind. Ziel ist es, vor allem die Schwachstellen herauszufinden", erklärte Flughafensprecher Peter Kleemann im "Krone"-Gespräch.

"Deshalb werden bis Ende April insgesamt 3.000 Testpassagiere die regulären Abläufe des Terminalbetriebs simulieren, wie sie ein Reisender künftig auch erleben wird. Dazu zählen das Einchecken, die Aufgabe von Gepäck, die Suche nach dem richtigen Flugsteig und der Boardingprozess", so Kleemann. Man wolle nichts dem Zufall überlassen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter