Fr, 17. August 2018

Wechselwirkung

14.12.2011 14:32

Forscher: Die Anden wachsen dem Regen entgegen

Die Anden sind in den vergangenen zehn Millionen Jahren asymmetrisch gewachsen: Wie Forscher aus der Schweiz und Neuseeland herausgefunden haben, verformte sich die Erdkruste in Folge von ungleichen Niederschlagsmengen vor allem auf der Ostseite des südamerikanischen Gebirges - nämlich dort, wo am meisten Regen fällt.

Laut Angaben der Forscher ist die Verteilung des Niederschlags in den Zentral-Anden völlig unterschiedlich. In der Yungas-Region in Bolivien etwa fällt auf der Ostflanke des Gebirges bis zu 3.000 Millimeter Niederschlag pro Quadratmeter und Jahr. Auf der Westseite dagegen liegt die knochentrockene Atacama-Wüste, in der es praktisch nie regnet.

Unterschiedliche Erosionsraten
Weil Gebirge in einer dynamischen Wechselwirkung zwischen Hebung und Abtragung stehen, führt die enorme Differenz bei den Niederschlagsmengen zu einem ungleichen Wachstum der Bergkette, schreibt der Geologe Fritz Schlunegger von der Universität Bern gemeinsam mit seinem neuseeländischen Kollegen Kevin Norton im Fachblatt "Nature Communications". Der Grund dafür liegt im Unterschied der Erosionsraten, die maßgeblich durch den Regen beeinflusst werden.

Auf der Ostseite der Anden, wo viel Regen fällt, wird jedes Jahr ein Millimeter Gestein und Fels abgetragen. Auf der trockenen Westseite hingegen ist es hundert Mal weniger - nicht einmal 0,01 Millimeter pro Jahr. Die beiden Forscher untersuchten nun die Konsequenzen dieser Ost-West-Differenz für die Entwicklung der Anden.

Hebungen auf der regenreichen Ostseite
Sie erstellten dazu Längsprofile von Flüssen an beiden Flanken des Gebirges und Modellierungen der Entstehungsmechanismen der Anden. Daraus schließen die Forscher, dass es auf der regenreichen Ostseite noch heute starke tektonische Hebungen gibt. Im Westen dagegen sind die tektonischen Veränderungen seit etwa zehn bis sieben Millionen Jahren abgeschlossen.

Die Gebirgskette entwickelte sich in den vergangenen paar Millionen Jahren also vor allem im Osten. Und zwar weil die Westflanke wegen der ausbleibenden Erosion gar keine tektonische Deformation mehr zulässt, wie Schlunegger sagt. "Das Gebirge auf der Westseite ist aufgrund der abnehmenden Erosion zu dick geworden, um weiter durch die Tektonik bewegt zu werden."

Anden wachsen weiter asymmetrisch
Auf der Ostseite verhindere dagegen die fortdauernde hohe Abtragung eine zu große Verdickung des Gebirges. Dadurch kann der Gebirgskörper unter dem tektonischen Druck von unten weiter verformt werden. Die Anden wachsen also asymmetrisch, nämlich gegen Osten - und das werde sich wohl auch in den nächsten Millionen Jahren nicht ändern, so Schlunegger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.