Achtfach-Vater tot

Falsche Pädophilie-Vorwürfe: Australier gelyncht

Ausland
27.06.2023 17:44

Er soll seine eigenen Töchter missbraucht und sogar geschwängert haben - diese schweren Vorwürfe erhob eine Australierin gegen ihren Ehemann Bradley L. Doch das war alles gelogen. Eine selbst ernannte Bürgerwehr glaubte der Mutter jedoch und folterte den achtfachen 30-jährigen Vater zu Tode.

Der beliebte Urlaubsort Lackes Entrance im Bundesstaat Victoria im Südosten von Australien wurde 2018 von einem brutalen Verbrechen erschüttert. Die Ehefrau (35) von L. ließ sich wilde Geschichten einfallen, um eine Bande auf ihn zu hetzen: Zwei ihrer Töchter soll der 30-Jährige missbraucht sowie geschwängert haben. Das behauptete Jana H. auch vor vier Männern, die mit „Freedom Fighters“ (dt.: Freiheitsämpfer) eine Art Bürgerwehr gegen Pädophile gegründet hatten. Das Quartett glaubte der Frau, die laut australischen Medien süchtig nach Meth gewesen sein soll.

Opfer wurde während Nickerchen überfallen
Als die gewalttätigen Männer der „Freedom Fighters“ vor der Haustür standen, öffnete die Frau bereitwillig die Tür und ließ die bewaffnete Bande in das Haus, wo das spätere Opfer nach der Arbeit ein Nickerchen machte. Der Lynchmob schlug erst mit Eisenstangen auf L. ein und steckte ihn schließlich in den Kofferraum eines Wagens. Dort musste er mehrere Stunden in der sengenden Hitze verbringen.

Dann wurde das wehrlose Opfer auf ein abgelegenes Grundstück gebracht und mit einer Kettensäge und einer Tattoo-Nadel gefoltert. Die Gruppe wollte mit dieser brutalen Vorgangsweise ein Geständnis aus L. herauspressen, was ihnen jedoch nicht gelang. Schließlich wurde er mit einer Schrotflinte erschossen. Dann verscharrten die Täter die Leiche im Outback.

Ehefrau könnte nach viereinhalb Jahren wieder auf freiem Fuß sein
Die vier Männer und die Ehefrau des Opfers wurden schließlich ausgeforscht und verhaftet. Die Frau wurde zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und kann bereits nach viereinhalb Jahren auf Bewährung entlassen werden. Der Anführer der „Bürgerwehr“ wurde schließlich des Mordes für schuldig befunden - er soll auch den tödlichen Schuss abgegeben haben. Ein weiterer der Angeklagten muss wegen Beteiligung an einem Mord zehn Jahre ins Gefängnis. Er soll die Pädophilie-Gerüchte verbreitet haben. Zwei weitere Männer wurden wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung schuldig gesprochen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele