Kunstuniversität Graz

Komponist Beat Furrer als Professor emeritiert

Steiermark
27.06.2023 16:15

Nach mehr als 30 Jahren als Professor an der Grazer Kunstuniversität (KUG) tritt der renommierte Schweizer Komponist Beat Furrer den Ruhestand an. Zum Abschied dirigierte er ein Konzert mit einem Ensemble aus Studierenden und Lehrenden im Ligeti-Saal des Mumuth. Auf dem Programm standen vier seiner Werke.

Beat Furrers Bedeutung für das zeitgenössische Musikschaffen kann man gar nicht überschätzen. Nicht nur durch sein umfangreiches und prägendes Werk, nicht nur durch die Gründung des Klangforum Wien im Jahr 1985 und seiner späteren Verknüpfung mit dem höchst erfolgreichen KUG-Studiengang PPCM (zur Interpretation zeitgenössischer Musik), gerade auch durch seine wertschätzende Arbeit als Professor an der Kunstuniversität, die nach über 30 Jahren nun zu Ende geht, ist Furrers Einfluss unumstritten. Die Biografien zahlreicher junger Komponistinnen und Komponisten geben darüber reichlich Aufschluss.

Vier Furrer-Werke zum Abschied
Als Komponist bleibt uns der gebürtige Schweizer hoffentlich noch lange erhalten. Wie so ein Furrer klingt, wenn ihn ein Furrer dirigiert, ließ sich im Furrer-Porträt-Konzert nun noch einmal erleben. In vier Werken, die den Zeitraum seiner Lehrtätigkeit in Graz gut umspannten, ließen sich viele Elemente seines Schaffens wiederfinden. Egal ob in der kleinen Besetzung wie im Presto für Flöte und Klavier oder dem großen Orchesterwerk mit Sopran (Burcu Melis Demiray) und Bariton (Felix Heuser) namens „La bianca notte“: Die Zeit, so zentral und unnachgiebig sie auch ist, scheint in Furrers Werken oft aufgehoben, dann wieder drängend präsent, sich beschleunigend und wieder stillstehend.

Das Geheimnis bleibt
Der Luxus eines Abends nur mit Werken Furrers machte sich zweifellos bezahlt. Dank umfangreicher Proben fand man im gemischten Orchester von Studierenden und ihren Lehrenden des Klangforum Wien zu einheitlichem Klang, der in „nuun“ für zwei Klaviere (Milica Zakic und Eunhye Kim) sowie großes Orchester in mitreißenden Ausbrüchen kulminierte. So viel Beat Furrer in seiner Lehrtätigkeit auch weitergegeben haben mag, seinen Kompositionen haftet fortwährend ein Hauch des Mysteriösen an, der sein letztes Geheimnis zum Glück nie preisgeben wird.

Roland Schwarz
Roland Schwarz
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele