Bei der Kreditvergabe

Plakolm und Mikl-Leitner fordern niedrigere Hürden

Niederösterreich
23.06.2023 06:12

Im Rahmen eines Arbeitsgesprächs in St. Pölten plädierten Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Staatssekretärin Claudia Plakolm für ein Bündel an Maßnahmen, damit junge Menschen auch in Zukunft die Möglichkeit haben, sich Eigentum zu schaffen.

Laut einer neuen Jugendstudie wollen sich knapp 93 Prozent der Jungen in Österreich den Traum vom Leben im Eigenheim verwirklichen. Realistisch möglich ist das aktuell aber kaum. Zu hoch sind die formellen finanziellen Hürden, zu hart trifft die Teuerungswelle vor allem junge Familien. Mit Johanna Mikl-Leitner und Claudia Plakolm machen nun die mächtigste ÖVP-Politikerin und die größte Nachwuchshoffnung der Partei Druck auf leichtere Kreditvergaben.

Hürden sind zu hoch
Beide wollen Steuern und Gebühren für den erstmaligen Eigentumserwerb streichen, erteilen Eigentumssteuern eine Absage und fordern die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) auf, die Verordnung endlich zu entschärfen. Die Behörde sei für die unverhältnismäßig hohen Hürden für Kredite verantwortlich. Sie sehen etwa eine Schuldendienstquote von maximal 40 Prozent des Haushaltseinkommens und einen Eigenmittelanteil von 20 Prozent der Gesamtkosten des Immobilienerwerbs vor.

Fakten

Niederösterreich hat die höchste Eigentumsquote aller Bundesländer. Rund 70 Prozent der Landsleute leben in einer eigenen Wohnung oder in einem eigenen Haus. Damit liegt NÖ europaweit im Durchschnitt.

Wie Niederösterreich schon helfen wollte
„Als Land hätten wir unseren Landsleuten gerne eine Haftungsübernahme von fünf Prozent angeboten. Doch die FMA lässt das nicht zu. Offenbar schreiben die Herrschaften dort ihre Regelungen im Elfenbeinturm“, kritisiert Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Für die Staatssekretärin sei die derzeitige Regelung der FMA realitätsfremd und gefährlich. „Realitätsfremd, weil kein junger Mensch 20 Prozent auf der Seite hat und gefährlich, weil es den Traum vom Eigenheim platzen lässt und damit die Motivation, dass es sich auszahlt, Leistung zu bringen, sinkt“, erklärt die Staatssekretärin.

Beide lehnen auch die Forderung des SPÖ-Chefs Andreas Babler nach neuen Eigentumssteuern ab: „Wir erteilen sozialistischen und marxistischen Enteignungsfantasien eine klare Absage!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele