Sorgenkatalog

Start auf Tiroler Almen zwischen Wolf und Bikern

Tirol
19.06.2023 20:00

Auf den 2060 Tiroler Almen hat die Saison begonnen, unter anderem sind 106.000 Rinder und 64.000 Schafe auf ihren Sommerweiden. Zum Start sprachen Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Hechenberger und bäuerliche Vertreter über die Sorgen. Wolf und Bär sind dabei nicht die einzigen!

„Mit dem Start der Almsaison geht Vorfreude einher, aber auch eine gewisse Nervosität“, sagte Hechenberger bei einem Pressetermin auf der Schlicker Alm im Stubaital. Verschiedene Entwicklungen würden allerdings den Fortbestand dieser traditionellen Wirtschaftsweise mehr und mehr unter Druck bringen. „Das sind zum einen die Großraubtiere, zum anderen aber auch die Nutzungskonflikte, die das Arbeiten auf den Almen erschweren. Beide Probleme müssen wir ernst nehmen und gemeinsame Lösungen erarbeiten. Denn wenn eine Alm erst einmal aufgegeben wird, ist es zu spät.“

Hechenberger fordert einmal mehr „ein geregeltes Management und legale Entnahmen“, sonst verliere man die flächendeckende Bewirtschaftung und damit auch Tausende Arbeitsplätze. „Denn ohne Landwirtschaft wird sich auch der Tourismus schwertun“, streicht Hechenberger heraus.

Bei Freizeitsportlern werden Almgebiete immer noch beliebter, auch durch den Trend zu E-Bikes. (Bild: Erwin Haiden)
Bei Freizeitsportlern werden Almgebiete immer noch beliebter, auch durch den Trend zu E-Bikes.

Verständnis der Freizeitsportler fehlt teilweise
Auch Michael Jäger, Vize-Obmann des Tiroler Almwirtschaftsvereins, sieht Handlungsbedarf. Er verweist auf den Nutzen, den die Almwirtschaft für die Allgemeinheit erbringt: „Viele Menschen profitieren von der Alm, ohne es zu wissen. Unsere landwirtschaftliche Infrastruktur dient oft nur allzu selbstverständlich als Basis für die Freizeitgestaltung, der Respekt und das Verständnis gegenüber landwirtschaftlichen Fahrzeugen oder zu erledigenden Arbeiten vor Ort ist aber nicht immer gegeben.“

Zitat Icon

Viele Menschen profitieren von der Alm, ohne es zu wissen.

Michael Jäger, Vize-Obmann des Tiroler Almwirtschaftsvereins

Beweidete Flächen seien zudem auch ein wirksamer Schutz vor Muren und Lawinen, da komme es in manchen Teilen Tirols schon zu Problemen für die darunterliegenden Siedlungsgebiete, weil Flächen nicht mehr abgeweidet würden. Generell bringe Almwirtschaft weit mehr als sie kostet. „Deshalb setzen wir alles daran, um sie zu erhalten“, betont Jäger.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele