Legende Kinigadner

Schmerzen am Erzberg? „Das sind keine Fußballer!“

Steiermark
11.06.2023 09:00

Die Enduro-Szene blickt am Sonntag in die Steiermark, wenn sich die Motorrad-Fans auf eine weitere, actionreiche Auflage des Erzbergrodeo freuen. 500 Fahrer versuchen sich mit dem gewaltigen „Berg aus Eisen“ zu messen! Was es dafür braucht, das erklärt Motorrad-Legende Heinz Kinigadner.

Das 27. Erzbergrodeo im steirischen Eisenerz lockt am Sonntag neben Abertausenden Fans nicht nur die besten, sondern auch die waghalsigsten Hard-Enduro-Piloten der Welt auf den „Berg aus Eisen“. Schmerzbefreit muss man in jedem Fall für den Ritt sein, letztes Jahr sahen von 1500 Fahrern gerade einmal acht (!) die Zielflagge.

„Motocrossfahrer sind aber auch keine Fußballer“, lacht Motorrad-Legende Heinz Kinigadner, am Samstag noch bei der MotoGP für KTM, Sonntag schon mit Sohnemann und Erzberg-Finisher Hannes als Experte auf Servus TV im Kommentatoren-Einsatz in Eisenerz (ab 11:45 Uhr). „Schlüsselbein- oder Handgelenksbrüche passieren den Fahrern hier ständig. Teils fahren die Piloten aber sogar noch fertig. Es gibt halt nicht wie im Fußball einen Elfmeter, wenn du liegen bleibst.“

Steine fliegen tief
Von schweren Verletzungen - etwa, wenn die Fahrer in „Carl’s Dinner“ über riesengroße Steinbrocken drüberfahren müssen - liest man Gott sei Dank äußerst selten. „Die Geschwindigkeiten sind nicht übermäßig hoch, der Fahrer selbst ist mit Schützern gut ausgerüstet. Oft wundert es mich aber, dass nicht mehr passiert und irgendwelche losgetretenen, fußballgroßen Steine Fahrer erwischen!“

Der Berg zeigt sich am Sonntag - zum 27. Mal - in einem anderen Gesicht. „Der Berg ändert sich, damit auch die Strecke. Dadurch müssen sich die Fahrer anpassen. Mittlerweile sind alle, die vorne mitfahren, exzellente Trial-Fahrer, können aus dem Stand Zwei-Meter-Sprünge machen. Früher haben wir mit Rallye-Maschinen den Prolog gewonnen, sind Crosser-Räder gefahren. Wenn heute jemand großlippig daherkommt, kriegt er auf diesem Berg gnadenlos eine drüber.“

Podiumskandidat ist auch für Kinigadner Michi Walkner: Der Großcousin von Dakar-Sieger Matthias war 2022 starker Sechster, es wäre das erste Podium für einen Österreicher! „Wenn er das Rennen gut einteilt, in Carl’s Dinner nicht blau wird, dann kann er es unter die ersten Drei schaffen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele