NS-Wiederbetätigung

„Aula“-Chefredakteur muss vor Gericht

Steiermark
08.06.2023 07:30

Seit fast fünf Jahren wurde ermittelt, jetzt ist die Anklage fertig: Der ehemalige Chefredakteur der rechtsextremen Zeitschrift „Aula“ muss wegen Wiederbetätigung vor Gericht. Das bestätigte am Mittwoch der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher. Die Anklage ist allerdings noch nicht rechtswirksam. 

Zum Hintergrund:

SOS Mitmensch brachte 2018 eine Sachverhaltsdarstellung wegen des Verdachts der NS-Wiederbetätigung sowie der Verhetzung bei der Staatsanwaltschaft ein. Das 300-Seiten-Dossier umfasste auch mehr 200 Belegartikel. Die Menschenrechtsorganisation warf dem Chefredakteur vor, er habe systematisch darauf hingewirkt, Neonazis und wesentliche Teile der Naziideologie in Österreich wieder salonfähig zu machen.

Wiener Zeithistoriker als Gutachter bestellt
Dies betreffe das Propagieren von Antisemitismus und Herrenrassendenken, die Verteidigung von Holocaustleugnern und Neonazis, die Verehrung von Nazikämpfern, die Verunglimpfung von KZ-Überlebenden, die Übernahme von Nazivokabular und das massive Bewerben von antisemitischer Literatur. Teile dieser Vorwürfe wurden nun von einem Wiener Zeithistoriker, der die „Aula“ im Auftrag der Anklagebehörde digitalisierte und analysierte, bestätigt.

Bernhard Lehofer, der Anwalt des Beschuldigten, erklärte auf „Steirerkrone“-Anfrage, dass er noch überlege, die Anklage zu beeinspruchen. Es gilt die Unschuldsvermutung. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele