Berndorfer Modell

Neues Feuer in der Betreuungs-Debatte

Salzburg
01.06.2023 08:00

Die neue schwarz-blaue Landesregierung bringt das Modell der Gemeinde Berndorf wieder ins Spiel. Da wird etwa von einer Herd-Prämie gesprochen.

Kurz vor der Landtagswahl waren der Gratis-(Halbtags-)Kindergarten in Salzburg in aller Munde. Kurz nach der Wahl wird nun durch die Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen über die Kinderbetreuung zu Hause diskutiert. Die FPÖ hatte schon im Jahr 2019 die Übernahme des sogenannten „Berndorfer Modells“ – im Flachgauer Ort besteht es seit 2013 – auf Landesebene vorgeschlagen. Die schwarz-blaue Landesregierung will das Modell zumindest prüfen.

Beim „Berndorfer Modell“ sollen Eltern, Mütter oder Väter, die auf einen Kinderbetreuungsplatz verzichten und sich daheim um die Kinder unter drei Jahren kümmern, finanziell entschädigt werden und zumindest den Betrag der Differenz von Kinderbetreuungsgeld zur Mindestsicherung erhalten. Neben Befürwortern gibt es viele Kritiker des Systems. Da wird etwa von einer Herd-Prämie gesprochen.

Einige Vorteile des Modells: Diese Variante ist günstiger als ein externer Betreuungsplatz und die Kinder bleiben länger im gewohnten sozialen Umfeld im Kreis der Familie. Eltern hätten eine Entscheidungsmöglichkeit mehr, wie sie ihre Kinder großziehen wollen.

Einige Nachteile: Durch die Vollbeschäftigung wird jede Arbeitskraft benötigt. Die Wirtschaft hat dadurch wenig Interesse am Modell. Kritiker haben auch Bedenken bezüglich der Integration. Kinder mit Migrationshintergrund kommen so erst viel später in Kontakt mit der deutschen Sprache, was zu Problemen führt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg



Kostenlose Spiele