Nach Eklat an Brücke

Deutsche Klimakleber gehen jetzt zehn Tage in Haft

Ausland
28.03.2023 11:49

Zwei deutsche Klimaaktivisten, die sich am Wochenende auf der Fahrbahn der Neuen Elbbrücke in Hamburg festgeklebt und damit den Verkehr dort mehrere Stunden lang zum Erliegen gebracht hatten, müssen nun zehn Tage in Polizeigewahrsam bleiben. Das entschied ein Richter des Amtsgerichts nach einer Gefahrenbeurteilung. Ermittelt wird auch gegen einen Lkw-Lenker, der einen der Aktivisten attackiert hatte (Bild oben).

Der 19-Jährige und die 27-Jährige der „Letzten Generation“ befinden sich offenbar bereits seit Samstag in Gewahrsam und sollen nun erst am 4. April um Mitternacht wieder freigelassen werden. Dies diene der „vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten“, wie es gegenüber der „Bild“-Zeitung hieß. „Es bestand die Gefahr, dass die beiden neue Blockaden starten“, wird eine Polizeisprecherin zitiert.

Die Aktivisten der „Letzten Generation“ sorgten für einen Verkehrskollaps in Hamburg. Zwei von ihnen müssen nun für zehn Tage ins Gefängnis. (Bild: twitter.com/@AufstandLastGen)
Die Aktivisten der „Letzten Generation“ sorgten für einen Verkehrskollaps in Hamburg. Zwei von ihnen müssen nun für zehn Tage ins Gefängnis.

Beton statt Kleber
Statt Sekundenkleber hatten die Aktivisten schnell bindenden Beton verwendet, was zur Folge hatte, dass die Ablösung deutlich länger dauerte. Ist der Beton ausgehärtet, muss mit einer Fräse gearbeitet werden. Da der Elbtunnel und die A7 wegen Bauarbeiten gesperrt war, waren die Elbbrücken damit die einzige Möglichkeit, von Süden nach Hamburg zu gelangen. Der Protest zog daher erhebliche Verkehrsbehinderungen nach sich.

Außer dem 19-Jährigen und der 27-Jährigen wurden weitere fünf Personen am Samstag in Gewahrsam genommen, allerdings am selben Nachmittag wieder freigelassen. Es handelte sich dabei um zwei Frauen im Alter von 16 und 22 Jahren sowie drei Männer im Alter von 22, 24 und 50 Jahren.

Lkw-Fahrer verlor Nerven und trat Aktivist in den Bauch
Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren gegen einen Lkw-Fahrer eingeleitet, der einem Aktivisten in den Bauch getreten hatte. Laut bild.de prüfen die Behörden auch, ob die Klimakleber für die Einsatzkosten und die Reparatur der Fahrbahn aufkommen müssen.

Auch Aktivisten aus dem Ausland nehmen an den Kundgebungen in Österreich teil. (Bild: APA/BLOCK GAS)
Auch Aktivisten aus dem Ausland nehmen an den Kundgebungen in Österreich teil.

Groß angelegte Proteste auch in Wien
Unterdessen gehen auch hierzulande die Klima-Proteste weiter. Umweltaktivisten - einige waren auch aus dem Ausland angereist - besetzten am Dienstag ab 7.30 Uhr die Gleise der OMV Schwechat, um gegen die Europäische Gaskonferenz zu demonstrieren. Wenige Minuten später wurde gleich ein weiterer Demonstrationszug zur Raffinerie gestartet. Zu Protesten kam es auch wieder in der Wiener Innenstadt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele