Fall für Gerichte

Ist die Erhöhung des Strompreises rechtswidrig?

Vorarlberg
27.02.2023 17:55

Dürfen sich Stromlieferanten an Großhandelspreisen orientieren oder müssen sie die reellen Erzeugungskosten berücksichtigen? Ein Urteil des Handelsgerichts Wien könnte auch für die Illwerke-VKW Folgen haben.

Erzeugt ein Unternehmen den Strom selbst, muss der Preis in einem angemessenen Verhältnis zu den anfallenden Kosten stehen - das entschieden unlängst die Richter am Handelsgericht Wien in ihrem erstinstanzlichen Urteil gegen die „Verbund AG“. Den gestiegenen Börsenpreisindex heranzuziehen sei indes rechtswidrig, weil dies nicht den tatsächlichen Kosten entspreche.

„Setzt sich diese Rechtsansicht bis zum Obersten Gerichtshof durch, dürfte auf dem Strommarkt kein Stein auf dem anderen bleiben. Das hätte wohl auch für die Illwerke-VKW weitreichende Folgen“, meint Vorarlbergs Arbeiterkammerpräsident Bernhard Heinzle.

(Bild: mathis.studio)

Bereits durchgeführte Preisänderungen könnten sich am Ende als rechtsunwirksam herausstellen - und wären folglich rückgängig zu machen. Das dürfte letztlich auch die jüngst angekündigten Preiserhöhungen der Illwerke-VKW betreffen. Eine entsprechende Information mit Verweis auf den gestiegenen Börsenpreis flatterte erst in der Vorwoche allen Privatkunden des Energieversorgers ins Haus.

Schützenhilfe für die Verbraucher leistet zudem Professor Dr. Alexander Schopper von der Universität Innsbruck. In einem Rechtsgutachten, das die Arbeiterkammern Tirol und Salzburg in Auftrag gegeben hatten, geht er der Frage nach, ob ein Stromlieferant mit einem hohen Anteil an eigener Stromerzeugung durch Wasserkraft die gestiegenen Preise an den Spotmärkten für etwaige Erhöhungen heranziehen darf. Seine Antwort: Nein, ein solches Vorgehen sei rechtswidrig!

Zitat Icon

Das Urteil des Handelsgerichts ist aus unserer Sicht nicht eins zu eins übertragbar, weil die Preisanpassung auf unterschiedlichen Rechtsgrundlagen basiert.

Andreas Neuhauser, Pressesprecher illwerke vkw

Und wie sehen die Illwerke-VKW die Sache? „Wir analysieren derzeit, inwieweit das Urteil des Handelsgerichtes Wien und das von der Arbeiterkammer Tirol in Auftrag gegebene Gutachten von Prof. Schopper Auswirkungen auf uns haben könnten“, antwortet Pressesprecher Andreas Neuhauser auf „Krone“-Anfrage.

Aus Sicht seines Unternehmens sei das erstinstanzliche Urteil aber nicht eins zu eins auf die Illwerke-VKW übertragbar, weil vergangene und aktuelle Anpassungen der Strompreise beim Verbund und der Illwerke-VKW auf unterschiedlichen Rechtsgrundlagen basieren würden.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
9° / 17°
stark bewölkt
9° / 20°
bedeckt
11° / 20°
bedeckt
10° / 20°
bedeckt



Kostenlose Spiele