Zurückweisen an Grenze

Dornauer unterstützt Karner in Asylfrage

Tirol
31.01.2023 20:30

Im Gegensatz zu Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP) unterstützt Landeshauptmann-Stellvertreter Georg Dornauer (SPÖ) bei einem Treffen in Wien Innenminister Gerhard Karner (ÖVP). Die Tiroler Grünen finden die Tonalität „erschreckend“.

Tirols SPÖ-Landeshauptmannstellvertreter Georg Dornauer unterstützt Innenminister Gerhard Karner sowie Bundeskanzler Karl Nehammer (beide ÖVP) in ihrer Forderung zur Schaffung einer Zurückweisungsrichtlinie auf EU-Ebene, um die Asylanträge zu verringern. Dies sagte Dornauer der APA am Dienstag nach einem Treffen mit Karner in Wien. Er habe dem Minister seine politische Unterstützung zugesichert, auch wenn es rechtlich schwierig sein möge.

Mattle zeigt sich skeptisch
Dornauer liegt damit offenbar nicht auf einer Linie mit Tirols Landeshauptmann und Karner-Parteifreund Anton Mattle (ÖVP). Dieser hatte sich vergangene Woche skeptisch bis ablehnend bezüglich einer solchen Zurückweisungsrichtlinie auf EU-Ebene gezeigt. Er sei „eher der Meinung“, dass man an den Eingängen von Europa Zentren schaffen solle, in denen die Erstbefragung durchgeführt werde, ob jemand eine Chance auf ein positives Asylverfahren hat oder nicht, meinte Mattle bei einem Pressegespräch.

Einzelfallprüfungen wären nicht mehr erforderlich
Bei einer Zurückweisungsrichtlinie wären Einzelfallprüfungen nicht mehr erforderlich. Mit einer solchen Richtlinie würden die Zurückweisungen ohne Asylantragsprüfung in Fällen ermöglicht, in denen ohnehin keine Aussicht auf Asyl bestehe, so die Argumentation der ÖVP-Regierungsspitze im Bund.

„Migrationsbewegungen nach Europa stoppen“
Der Innenminister habe im Gespräch „klar zum Ausdruck gebracht, dass es weiterführende EU-Richtlinien benötige“, ließ unterdessen Dornauer, der im Bundesland für die Flüchtlingsagenden zuständig ist, wissen. Man müsse alles daran setzen, dass sich „offenkundige Wirtschaftsflüchtlinge mit keinerlei Aussicht auf einen positiven Asylstatus“, nicht mehr auf die Reise nach Europa machen, untermauerte der SPÖ-Politiker das Ansinnen der ÖVP-Regierungsspitze bzw. des Ressortchefs. Man wolle die Migrationsbewegungen nach Europa stoppen und dem Schlepperwesen rigoros Einhalt gebieten, demonstrierte Dornauer Einigkeit mit Karner.

Grüne zeigen sich entsetzt
Die grüne Landtagsabgeordnete Zeliha Arslan bezeichnete die Tonalität Dornauers in einer Reaktion als „erschreckend“. „Statt Lösungen auf EU-Ebene einzufordern, um Fluchtursachen zu beheben, werden Feindbilder aufgebaut und in FPÖ-Manier auf Spaltung statt Zusammenhalt gesetzt“, sagte sie. Dies sei ein „gefährlicher Bruch“ mit der in Tirol bisher „menschenwürdigen Herangehensweise an dieses sensible Thema“.

Sie wunderte sich darüber, ob dies nun die „Linie der SPÖ in Tirol“ sein solle: „Sündenböcke medial benennen, die Stimmung aufheizen und das Recht auf ein Asylverfahren aushebeln?“. Arslan erinnerte daran, dass das Asylrecht „kein Gnadenakt, sondern unsere humanistische Verantwortung“ sei, wofür ein „rechtsstaatliches Verfahren“ notwendig sei.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele