Unterwegs im „NJ 466“

Nachtzug durch Tirol bleibt Migrations-Brennpunkt

Tirol
31.01.2023 07:36

Der Nightjet 466 von Wien über Tirol nach Zürich in der Schweiz wird auch in diesem Jahr einen Strom an Migranten in Richtung Westeuropa bringen. Bei einem Lokalaugenschein zeigte sich, dass die Schweizer Polizei an der Grenze erneut 28 Migranten aus den Waggons holte. Doch das Motto von Staaten und Behörden auf dem Weg nach Westeuropa lautet offenbar: Augen zu und durchwinken.

Eine tägliche „stille Karawane“ – so beschrieb die „Krone“ im November 2022 den Migranten-Strom durch Tirol. Ein Brennpunkt ist der Nachtzug NJ 466 Wien-Zürich. Erneut dokumentierte ein Tiroler nun die Geschehnisse.

„Wie immer waren keine ÖBB-Mitarbeiter im Zug, sondern nur jene vom Restaurantbetreiber Newrest“, beobachtete der häufige Fahrgast am vergangenen Samstag. Ebenso die „Zeltkonstruktionen“ aus Leintüchern, mit denen sich die Migranten eine Art Privatsphäre in den Abteilen verschaffen. „Manche nehmen vier Sitzplätze in Beschlag“, sah der Zeuge. Wer Platzreservierungen hat, muss die oft Schlafenden ansprechen und auf Verständnis hoffen.

Zitat Icon

Am Schweizer Grenzbahnhof Buchs holten Beamte dann 28 junge Herren aus dem Zug.

Der Fahrgast aus Tirol

28 Männer angehalten, zwei schlichen sich weg
„Am Schweizer Grenzbahnhof Buchs holten Beamte dann 28 junge Herren aus dem Zug“, zählte der Tiroler. Zwei davon schlichen sich während der Kontrolle ans Ende des Bahnsteiges und blieben „verschollen“. Insgesamt spricht die Kantonspolizei St. Gallen von rund 5000 Flüchtlingen jährlich, meist junge männliche Afghanen.

Ein Flüchtling schläft im NJ 466 auf Sitzen. (Bild: zVg)
Ein Flüchtling schläft im NJ 466 auf Sitzen.

Ein großer Teil davon sitzt im NJ 466. Viele sind in Österreich im Asylverfahren, eine Ausreise ist demnach nicht erlaubt. Doch das Ziel heißt sehr häufig Frankreich oder England. „Auch weil es in Österreich kaum Möglichkeiten für Schwarzarbeit gibt“, verraten die jungen Männer.

Eigener Waggon für Flüchtlinge im nächsten Zug
Wie geht es in Buchs weiter? Die Schweizer Bahn - und das ist im Nachbarland höchst umstritten - reserviert für die Flüchtlinge teils eigene Waggons im Schnellzug nach Zürich. Dort lautet eine interne Anweisung der Schweizer Bahn: „Migrantinnen und Migranten, welche weder eine Reservierung noch ein Ticket besitzen, sind auf die definierten Züge des IR37 zu lenken.“

Es handelt sich um eine Zuglinie, die nach Basel führt, zur Grenze mit den ersehnten Ländern Frankreich oder Deutschland. In der Schweiz melden sich dazu kritische Stimmen: Laut Dublin-Abkommen müsste man die Flüchtlinge zurückschicken. Doch dies würden die Behörden gar nicht mehr versuchen. Denn bis solche Verfahren abgeschlossen sind, seien die Migranten, die ja nicht interniert werden, weitergereist. Eine Kapitulation vor der Realität.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele