25.01.2023 06:00 |

Richterlicher Stopp

Salzburgs Jäger dürfen Vögel nicht mehr abschießen

Jäger durften im Tennengau bislang Elstern, Krähen und Eichelhäher abschießen. Naturschützer gingen dagegen juristisch vor - und retten so tausende Vögel jährlich vor dem Tod durch die Kugel.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die Worte des Landesverwaltungsgerichts sind klar und deutlich. Für eine Abschussregelung [...] wird daher im gegenständlichen Zusammenhang keine gesetzliche Basis erkannt“, heißt es in einer aktuellen Entscheidung. Das bedeutet: Jäger dürfen im Tennengau ab sofort keine Elstern, Krähen und Eichelhäher mehr abschießen. Bislang war dies für diese Jagdsaison per Bescheid der Bezirkshauptmannschaft gestattet. Der Naturschutzbund legte dagegen bei Gericht Beschwerde ein. Und bekam Recht.

Verursachen Rabenvögel „riesige Schäden“?
Für die Naturschützer ist es ein Teil-Erfolg. Das Land regelt die Abschüsse der Rabenvögel für jeden Bezirk separat per Bescheid. Laut Angaben des Naturschutzbundes wurden in ganz Salzburg allein im Jahr 2020 knapp 4000 Rabenkrähen, 1000 Eichelhäher und fast 500 Elstern getötet. „Die Bescheide dafür waren alle äußerst fragwürdig“, sagt Winfrid Herbst, Vorsitzender des Salzburger Naturschutzbundes. Die Behörden begründeten die Abschuss-Freigaben stets damit, dass sich die Vögel stark vermehrt hätten. Sie würden in der Landwirtschaft für „riesige Schäden“ sorgen. 

Laut Naturschutzbund fehlen allerdings konkrete Schadensnachweise. Die Behörde schrieb dazu in ihrem – nun aufgehobenen – Bescheid hingegen: „Es ist daher von einem vermehrten Schadensanfall an Kulturen und Viehbeständen auszugehen, was im gesamten Bezirk auch mit einzelnen Schadensmeldungen und -nachweisen belegt worden ist.“ Fakt ist: Elstern, Krähen und Eichelhäher sind EU-weit streng geschützt. Sie dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen abschossen werden.

Naturschutzbund-Chef Herbst glaubt einen weiteren Grund für die Abschüsse zu kennen: „Die blauen Federn des Eichelhähers sind bei Jägern sehr beliebt, das hat lange Tradition.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?