Mi, 20. Juni 2018

Spätes Geständnis

19.08.2011 08:28

Grazer: "Habe vor 2 Jahren Bankräuber chauffiert"

Bei der Polizei hat ein Grazer sein Gewissen erleichtern wollen: Der 27-Jährige gestand jetzt, dass er am 9. Jänner 2009 einen Bankräuber zum Tatort nach Alpnach in der Schweiz chauffiert hatte. Dieser Räuber ist der berüchtigte 45-jährige Kurt V. aus Graz, der mit seinem Zwillingsbruder Erich eine Serie von Überfällen verübt hatte.

Da staunten die Beamten im Grazer Stadtpolizeikommando nicht schlecht, als am Mittwoch um 12.30 Uhr ein junger Mann auftauchte und gleich zur Sache kam: Er habe Kurt V. am 9. Jänner 2009 mit dem Auto zur Raiffeisen-Filiale nach Alpnach gebracht und ihn nach dem Überfall im Kofferraum über die Grenze nach Frankreich geschmuggelt. Nachdem er von ihm seinen Beuteanteil bekommen habe, sei Kurt V. nach Südafrika geflohen, und er sei wieder zurück nach Graz gefahren.

"Wollte einfach reinen Tisch machen"
"Er wollte einfach reinen Tisch machen, weil er jetzt eine geregelte Arbeit, eine Frau und einen zweijährigen Sohn hat", berichtet Chefinspektor Werner Rampitsch von der LKA-Raubgruppe, die diesen außergewöhnlichen Fall von den Grazer Kollegen übernahm. "Der Staatsanwalt entschied, dass der junge Mann nicht verhaftet, sondern auf freiem Fuß angezeigt wird." Der 27-Jährige muss sich nun auf einen Prozess einstellen.

Räuberduo verübte 15 Überfälle auf Banken
Der heute 45-Jährige Kurt V., der dann Anfang Dezember 2009 in Spanien gefasst wurde, und sein Zwillingsbruder Erich hatten jahrelang als Bankräuber für Schlagzeilen gesorgt: "Die beiden haben 15 Überfälle verübt, vier in der Steiermark, drei in Tirol und acht in der Schweiz. Sie waren immer unmaskiert."

Das räuberische Zwillingspärchen sitzt bereits hinter Gittern - Kurt V. in der Schweiz und Ernst V. in Graz. Sie wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt und werden noch einige Zeit absitzen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.