Nach Stockerlplatz

Lamparter: „Ich habe Sicherheit wieder gefunden“

Tirol
24.12.2022 14:00

Nach dem ersten Stockerlplatz in der Ramsau kann der Tiroler Kombi-Jungstar Johannes Lamparter die Weihnachtsfeiertage genießen. Der Rumer will im Jänner wieder „voll im Saft“ sein.

„Ich hoffe, dass ich brav war und das Christkind mir was bringt“, freut sich Österreichs Kombi-Jungstar Johannes Lamparter auf die Bescherung bei seinen Eltern. Auch ein Raclette-Essen gehört bei den Lamparters zur Weihnachts-Tradition.

„Das gibt mir Ruhe für die Feiertage“
Das schönste Geschenk hat sich der 21-Jährige zuletzt mit dem zweiten Platz beim Heim-Weltcup in der Ramsau selbst gemacht. Nach einem holprigen Saisonstart war es für den Doppel-Weltmeister der erste Stockerlplatz in diesem Winter: „Das gibt mir Ruhe für die Feiertage, ich kann die Zeit daheim genießen.“

Zitat Icon

Am Anfang der Saison habe ich mich im Springen nicht leicht getan. Jetzt habe ich was gefunden, das mir Sicherheit gibt.

Johannes Lamparter

Vor allem war das Ergebnis im letzten Rennen vor Weihnachten kein Glückstreffer. „Am Anfang der Saison habe ich mich im Springen nicht leicht getan. Jetzt habe ich was gefunden, das mir Sicherheit gibt“, betonte Lamparter.

Der Winter-Zweikämpfer wird in der Weihnachtspause dennoch nicht auf der faulen Haut sitzen. „Ich hoffe, es schmilzt nicht der ganze Schnee. Ich möchte in Seefeld und in Innsbruck springen, zudem sollte ich auf der Loipe ein paar Kilometer abspulen“, sagte der Rumer.

Monsterprogramm vor WM
Eines steht für Lamparter mit Blick auf das Monsterprogramm vor der WM fest: „Wir hatten im Jänner und Feber noch nie so viele Rennen, da möchte ich voll im Saft stehen. Wenn ich eine Pause brauche, lasse ich mal ein Rennen aus. Das große Ziel ist eine WM-Medaille.“

Johannes Lamparter, Kinderklinik-Chef Müller, Patrick Murnig, Christian Deuschl (v.l.). (Bild: JumpandReach)
Johannes Lamparter, Kinderklinik-Chef Müller, Patrick Murnig, Christian Deuschl (v.l.).

Die Pause vor den Feiertagen nützte Johannes mit Teamkollegen Christian Deuschl für einen besonderen Termin. Die beiden statteten mit der Agentur JumpandReach der Innsbrucker Kinderklinik einen Besuch ab: „Die Kids sind alle kleine Heldinnen und Helden, auch rundherum leisten alle Unfassbares.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele