17.10.2022 16:30
Bezahlte Anzeige

ÖGK-Chefarzt im Talk

Impfung als „bestmöglicher Schutz“ gegen Influenza

Der Hals kratzt, die Nase läuft, vielleicht plagt einen auch noch etwas Husten, und man fühlt sich generell sehr schlapp: Ob reine Erkältung, eine richtige Influenza oder gar Covid - wie man überhaupt den Unterschied merkt, und was bei den einzelnen Krankheitssymptomen am besten hilft, darüber hat krone.tv-Moderatorin Raphaela Scharf mit dem Chefarzt der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Dr. Andreas Krauter, in der aktuellen Ausgabe des Gesundheitsmagazins gesprochen.

Derzeit wird generell vor einer starken Grippewelle in Österreich gewarnt. Grund dafür seien laut Krauter auch die vergangenen beiden Corona-Winter. Denn wir waren zwei Jahre lang in der typischen Grippe-Saison mit Masken unterwegs, haben uns regelmäßig die Hände desinfiziert, haben auf offene Fenster geachtet und unsere sozialen Kontakte eingeschränkt, wie der Mediziner zu bedenken gibt. Damit fiel der normale Austausch mit den Grippeviren weg - und die Immunität gegen die Grippeerreger nimmt infolge dessen ab. Mit dem Wegfallen der Corona-Schutzmaßnahmen rechnet Krauter für die kommenden Wintermonate verstärkt mit Grippefällen.

(Bild: krone.tv)

Der OGK-Chefarzt rät deshalb im Gespräch mit Raphaela Scharf gerade für die risikohohe Wintersaison zum weiteren Tragen der Maske - auch als Schutz vor Influenza -, vor allem an Plätzen, wo viele Menschen aufeinandertreffen. Es gelte generell im kommenden Winter: Selber mittun, verstärkt eine Maske tragen, Grippe impfen lassen, und natürlich auch den 4. Stich mit den neuen Impfstoffen für Covid holen, fasst Krauter zusammen, was jeder einzelne von uns tun kann, um die Gefahr der drohenden Doppelbelastung durch Influenza und steigender Corona-Infektionen so gering wie möglich zu halten.

„Eine richtige Influenza legt Sie ins Bett“
Für Covid gibt es die Testmöglichkeit, aber woran erkennt man eine richtige Influenza? „Eine richtige Influenza legt Sie ins Bett“, weiß Krauter, der als Symptome aufzählt: Schnupfen, schwere Kopfschmerzen, brennen hinter und in den Augen, brennen im Rachentrakt, schweres Schlucken, Mundschmerzen, Muskulatur schmerzt, schubweises hohes Fieber, Gelenkschmerzen, Müdigkeit und Erschöpfung. Der OGK-Chefarzt empfiehlt einen Schnelltest beim Hausarzt, um Covid und Influenza zu differenzieren.

krone.tv-Moderatorin Raphaela Scharf im Gespräch mit dem Chefarzt der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Dr. Andreas Krauter. (Bild: krone.tv)
krone.tv-Moderatorin Raphaela Scharf im Gespräch mit dem Chefarzt der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Dr. Andreas Krauter.

Wer soll sich jetzt gegen Influeza impfen lassen? Möglichst viele, gibt Krauter zu bedenken, dass Österreich ein „impffaules Land“ sei. Vor allem ältere Menschen über 60 sollten die Möglichkeit zur Schutzimpfung nutzen. Das gelte ebenso für alle Österreicherinnen und Österreicher, die jeden Tag arbeiten gehen, so der OGK-Chef. Das sei der „bestmögliche Schutz, den wir heute haben“! Auch eine gemeinsame Verabreichung der Vakzine gegen Influenza und Covid sei dem Mediziner zufolge unbedenklich.

 Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele