Fund in St. Pölten

Überreste von Synagoge auf Waffenfirmen-Areal

Niederösterreich
26.08.2022 11:04

Auf ein weiteres Stück jüdischer Geschichte ist man im Zuge von Grabungsarbeiten in St. Pölten gestoßen.

Stumme Zeugen der Vergangenheit kamen jüngst in St. Pölten ans Tageslicht. Bei Grabungen im Vorfeld der Adaptierungs- und Renovierungsarbeiten der ehemaligen Synagoge zum modernen Kulturzentrum konnten neben mehreren Mauern und Keramikscherben auch Münzen aus dem Jahr 1860 und ein Stiegenabgang freigelegt werden. Damit gelang es, den Standort der alten Synagoge neben dem heutigen Gebäude zentimetergenau auszumachen.

Standort ausgemacht
„Dieser Bau diente bis zur vollständigen Fertigstellung der heutigen Synagoge im Jahr 1913 als Gotteshaus und wurde dann abgerissen“, erklärt Stadtarchäologe Ronald Risy. „Diese Untersuchungen liefern wichtige Informationen für die Vermittlung der Geschichte des Hauses und seiner Gemeinde, die ab Frühjahr 2024 in der ehemaligen Synagoge stattfinden wird“, freut sich Martha Keil, Direktorin des Instituts für jüdische Geschichte.

1885 wurde die Trockenhalle der ansässigen Waffenfirma Gasser zum jüdischen Gebetshaus adaptiert.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele