06.08.2022 07:00 |

An der Leistungsgrenze

Rekordzahl an Einsätzen für Tirols Bergretter

876 Mal musste die Rettungsorganisation vom 1. Mai bis 31. Juli 2022 ausrücken. In vielen Fällen missverstehen Alpinisten Berge als Sportgeräte. Die Experten warnen vor gefährlicher Selbstüberschätzung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

An ähnlich hohe Einsatzzahlen kann sich Hermann Spiegl, Landesleiter der Bergrettung Tirol, nicht erinnern. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 724 Einsätze, im Vor-Coronasommer 2019 nur 703. „Wir sind nicht am Limit, die Situation ist aber sehr herausfordernd“, berichtete Spiegl im Zuge einer Pressekonferenz.

Wanderunfälle an erster Stelle
346 Mal gab es „Alarm“ wegen Unglücken beim Wandern, gefolgt von 193 Einsätzen nach Unfällen von Mountainbikern. Unglücke auf Klettersteigen bzw. beim Klettern schlagen sich 34 bzw. 27 Mal zu Buche. Stürze (267), medizinische Notfälle (91) sowie Ausrutschen (77) und Abstürze (67) waren die häufigsten Unfallfaktoren. Der überwiegende Teil der „Kundschaft“ waren Deutsche, gefolgt von Österreichern (55 bzw. 29 Prozent).

Zitat Icon

In diesen Hotspots werden bei Einsätzen nun auch Bergretter anderer Ortsstellen miteinbezogen.

Hermann Spiegl, Landesleiter der Bergrettung Tirol

Stefan Hochstaffl, Präsident des Bundesverbandes und Stellvertreter von Hermann Spiegl, fürchtet, dass die Einsatzzahlen im August weiter steigen und warnte besonders vor Stein- und Eisschlag auf Hochtouren Dann werden die vom Outdoorboom am stärksten betroffenen und einsatzreichsten Ortsstellen Sölden, Innsbruck, Ehrwald und Kufstein/Umgebung wieder doppelt gefordert sein.

Maßnahmen getroffen
„In diesen Hotspots werden bei Einsätzen nun auch Bergretter anderer Ortsstellen miteinbezogen“, nennt Spiegl eine Akutmaßnahme, um die Aufgaben zu bewältigen. „So sollte alles machbar sein“, glaubt er. Die Umstellung vom Freiwilligensystem auf eines mit Profis, wäre ein nächster Schritt. „Derzeit ist das allerdings noch nicht vorstellbar.“

Einsätze an Werktagen
Immer öfter gibt es auch an Werktagen Alarm. Zum Glück würden viele Firmen ihren Mitarbeitern erlauben, die Arbeit für Rettungsaktionen zu verlassen. Diese Firmen würden im Gegenzug in Zeiten von Personalmangel davon profitieren, dass Bergretter sie als attraktiven Arbeitsplatz betrachten.

Christian Eder, Ausbildungsleiter der Bergrettung, appelliert an die Bergfreunde, sich auf eine Tour gewissenhaft vorzubereiten, sich selbst richtig einzuschätzen und Berge als das zu sehen, was sie sind: „Wilde Natur“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
17° / 26°
leichter Regen
14° / 25°
leichter Regen
14° / 22°
leichter Regen
14° / 25°
leichter Regen
15° / 22°
starke Regenschauer
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)