Reise in die Ukraine

Erzbischof Lackner: „Beten wir für den Frieden“

Salzburg
10.07.2022 07:00

Lackner besucht die Ukraine. Wie die Reise entstanden ist, was am Programm steht und um welche Botschaft es geht, verriet Salzburgs oberster Hirte im Gespräch mit der „Krone“.

Der Koffer ist gepackt, als die „Krone“ Erzbischof Franz Lackner vor seiner Abreise im Palais des Bischofs besucht. Alles ist bereit für die Reise in die Ukraine, in das Kriegsgebiet. Ob er keine Sorgen habe? „Angst habe ich nicht, aber ein bisschen schwummrig ist mir schon“, schmunzelt Salzburgs religiöser Anführer und erinnert an seine Zeit als UNO-Soldat: „Damals war ich schon in Kriegsgebieten unterwegs.“

Zuerst nach Polen und am Dienstag nach Lemberg

Heute wird Lackner mit dem Grazer Amtskollegen Bischof Wilhelm Krautwaschl und Begleitern seine 1.000-Kilometer-Reise mit dem Auto beginnen. Erste Station ist Przemysl in Polen. Dort findet der Heilige Synod der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche statt – eine Art Bischofskonferenz. Der Erzbischof wird dort eine Ansprache halten und den Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk treffen. Dabei wird Lackner sein Präsent übergeben. Am Dienstag geht es ins Kriegsgebiet, genauer nach Lwiw (Lemberg): Dort sei die Lage „recht gut berechenbar“ und der anwesende Botschafter werde für die Sicherheit sorgen, erzählt der Erzbischof.

Ein besonderes Geschenk wird Lackner mitbringen: Eine Kopie eines Christus-Porträts, das einst von Nazis als Zielscheibe verwendet wurde. Lackner zeigt acht Einschusslöcher, keines traf das Gesicht des Sohn Gottes - ein symbolisches Präsent. (Bild: Tschepp Markus)
Ein besonderes Geschenk wird Lackner mitbringen: Eine Kopie eines Christus-Porträts, das einst von Nazis als Zielscheibe verwendet wurde. Lackner zeigt acht Einschusslöcher, keines traf das Gesicht des Sohn Gottes - ein symbolisches Präsent.

Am Vormittag wird Lackner eine Caritas-Flüchtlingsunterkunft besuchen. Danach kommt es zum Treffen mit dem katholischen Erzbischof Mieczyslaw Mokrzycki. Gemeinsam werden sie an einer Göttlichen Liturgie in der Garnisonskirche teilnehmen. Nach einem Gespräch mit dem Gouverneur und dem Bürgermeister werden Lackner und Krautwaschl den berühmten Lytschakiwski-Friedhof besichtigen: Dort werde es ein „mächtiges Zeichen“ geben, ein ökumenisches Totengedenken mit dem ukrainisch-orthodoxen Metropoliten Dymytrij. Zum Abschluss wird Lackner das „Haus der Barmherzigkeit“ - ein von der Kirche geführtes Flüchtlingsheim - besuchen. Noch am Dienstagabend geht es zurück nach Polen, und am Mittwoch wieder nach Salzburg. „Hätte ich mehr Zeit, würde ich auch Kiew besuchen“, verrät Lackner.

Ein Totengedenken am Lytschakiwski-Friedhof ist geplant (Bild: Pail Sepp)
Ein Totengedenken am Lytschakiwski-Friedhof ist geplant

Entstanden ist die Ukraine-Reise spontan - Ausgangspunkt war der Besuch des Kiewer Weihbischofs Stepan Sus Anfang Juni: „Wir sprachen in St. Markus. Dabei fragte ich ihn, wie man noch helfen kann. Und, ob eine Reise sinnvoll sei.“ Daraufhin habe Sus ihn eingeladen - ein Besuch im Zeichen der Solidarität.

Besuch im „Haus der Barmherzigkeit“ der Caritas (Bild: Pail Sepp)
Besuch im „Haus der Barmherzigkeit“ der Caritas
Zitat Icon

Wir fühlen mit, leiden mit und zeigen uns solidarisch mit unseren Brüdern und Schwestern in der Ukraine. Diese Botschaft möchte ich mitnehmen. Es ist für uns alle ein kritischer Moment, daher will ich ein Zeichen des Friedens setzen. Der Krieg ist zu verurteilen. Ich appelliere daher auch an die Salzburger: Betet, betet für den Frieden. Es geht um die Menschen in der Ukraine.

Salzburger Erzbischof Franz Lackner

Der Krieg ist zu verurteilen, betont Lackner: „Ich glaube, dass wir heutzutage Konflikte anders lösen können.“ Über den kriegsbefürwortenden russischen Patriachen kann der Oberhirte nur den Kopf schütteln: „Ich verstehe es nicht. Das ist ein Schaden für die Christenheit.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele