20.06.2022 12:15

Gewessler im Talk

Raus aus Russen-Gas: „Kraftakt, der dauern wird“

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat gravierende Auswirkungen auf die Gasversorgung in Österreich. Sollte es zu einer kompletten Unterbrechung der Gasversorgung aus Russland kommen, würden wir vor einer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Katastrophe stehen. Aus dieser Abhängigkeit herauszukommen, sei ein Kraftakt, sagt Umwelt- und Energieministerin Leonore Gewessler in der Sendung „Krone LIVE“ mit Jana Pasching. „Unsere ganze Pipeline ist seit Jahren auf Russland ausgerichtet.“

„Wir müssen den Gasverbrauch, da, wo es möglich ist, reduzieren, erneuerbares Gas ausbauen und andere Lieferländer suchen. Österreich ist hier - im EU-Vergleich - in einer außerordentlich schwierigen Situation. Deswegen ist das ein Kraftakt, der alle an Bord braucht.“ Die bittere Realität: Bis wir von russischem Gas wegkommen sind, wird es einige Jahre dauern. Aber: „Wir können das bis 2027 schaffen, wenn alle dabei sind.“

Notfallplan Kraftwerk Mellach: „Ist nichts, was mich als Klimapolitikerin freut“
Angesichts des drohenden Gas-Engpasses in Österreich setzt die Regierung auf Kohle. Das Kraftwerk Mellach in der Steiermark wird wieder ertüchtigt, damit im Notfall dort Strom und Wärme aus Kohle statt aus Erdgas produziert werden kann. „Das ist nichts, was mich als Klimapolitikerin freut, ich hab‘ mit großer Freude das letzte Stück Kohle ins Museum gestellt, aber es ist eine außergewöhnliche Situation.“

Die technische Umrüstung des Kraftwerks hat einen Vorlauf von mehreren Monaten, auch die Kohle muss beschafft werden. Dementsprechend arbeite der Verbund auf Hochtouren, so Gewessler.

Das ganze Interview mit Energie- und Umweltministerin Leonore Gewessler sehen Sie im Video oben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen