17.06.2022 12:28 |

Aufruhr in Neapel

I: Bürgermeister wollte hängende Wäsche verbieten

Das Bild von Neapel ist unzertrennlich mit dem Bild frisch gewaschener Wäsche verbunden. Vor den Fenstern und auf den Balkonen: Frisch gewaschene Wäsche hängt in der Vesuvstadt überall und prägt das Stadtbild. Doch Bürgermeister Gaetano Manfredi ist die kunterbunte Wäsche, die beim Spaziergang durch die Altstadt auf Wäscheleinen kreuz und quer über den Köpfen flattert, ein Dorn im Auge. Seine Pläne, in der Innenstadt das Wäscheaufhängen zu verbieten, sorgten für helle Empörung - Manfredi musste prompt einen Rückzieher machen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf den Sozialnetzwerken kursiert der Entwurf einer Verordnung des Gemeinderats, mit dem das Aufhängen der Wäsche zwischen Balkons und von einem Haus zum gegenüberliegenden in den engen Gassen Neapels verboten werden soll. „Die Wäsche zwischen den Balkons und von einem Haus zum anderen ist zwar ein Merkmal Neapels, manchmal verstößt sie jedoch gegen die Anstandsregeln. Wir müssen stets die Grenze zwischen Volkstradition und Ordnung berücksichtigen“, erklärte der neapolitanische Bürgermeister.

Stadtbild ohne Wäsche entspricht nicht Tradition Neapels
Seine Worte sorgten für helle Empörung in der größten Stadt Süditaliens. Mit dem Hashtag „Ich hänge die Wäsche auf“ verbreitete sich der Protest gegen die Pläne der Gemeinde schnell. Der Bürgermeister Neapels, Ex-Universitätsminister und früherer Rektor der angesehenen neapolitanischen Universität „Federico ll“, wird beschuldigt, ein elitäres Bild der Stadt schaffen zu wollen, das nicht der volkstümlichen Tradition Neapels entspreche.

Zitat Icon

Die Wahrheit ist, dass Manfredi Neapel nicht wirklich in seinem Herz und seiner Seele spürt. Sonst könnte er nicht an ein Verbot des Wäsche-Aufhängens denken.

Manfredis Vorgänger Luigi De Magistris

Manfredi hat die Vorstellung einer Stadt, in der das Volk verschwinden soll„, so ein Bürger. So sieht es auch Manfredis Vorgänger Luigi De Magistris, der von 2011 bis 2021 Bürgermeister Neapels war. “Die Wahrheit ist, dass Manfredi Neapel nicht wirklich in seinem Herz und seiner Seele spürt. Sonst könnte er nicht an ein Verbot des Wäsche-Aufhängens denken."

Unter dem Druck des Protests musste der Bürgermeister einen Rückzieher machen. Er versicherte, dass keine Verordnung die Wäscheleinen zwischen Balkons verbieten werde. Der Gemeinderat werde jedoch weiterhin auf Anstand und Ordnung in der Stadt achten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 07. Juli 2022
Wetter Symbol