31.05.2022 10:01

Botschafter in Polen

Hilfe trotz extremer Flüchtlingssituation

Über dreieinhalb Millionen Flüchtlinge sind mittlerweile in Polen angekommen - vielfach erschöpft und teils traumatisiert. Die Situation ist enorm angespannt, alleine in Warschau leben derzeit rund 300.000 Ukraine-Flüchtlinge, zu über 90 Prozent Frauen und Kinder: „Die Bevölkerung stellt nach wie vor in großem Ausmaß Privatunterkünfte zur Verfügung, es gibt faktisch keine Flüchtlingslager, sondern Privatinitiative und individuelle Unterbringung“, sagt der österreichische Botschafter in Polen, Andreas Stadler, in „Nachgefragt“ mit Gerhard Koller.

Zuletzt seien aber vereinzelt auch Frauen und Kinder in die Ukraine zurückgekehrt - nicht immer in jene Gebiete, aus denen sie stammen, denn die sind teils besetzt oder zerstört, sondern in andere Landesteile, um von dort aus helfen zu können. Die polnische Politik steht jedenfalls nach wie vor geschlossen hinter der großzügigen Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge, bei Flüchtlingen aus anderen Gebieten verhält sie sich hingegen weiterhin restriktiv. Viele weitere, teils sehr persönliche Eindrücke des österreichischen Botschafters sehen Sie im Video oben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen