14.05.2022 21:00

Gespräch im „Club 3“

Brunner: Fiskus will Aktien attraktiver machen

Die Preise steigen immer weiter, die Zinsen auf dem Sparbuch bleiben aber bei null. „Höchste Zeit“ ist es daher für Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP), dass mehr Österreicher ihr Geld teilweise auch in Aktien, die höhere Renditen versprechen, stecken.

„Es geht um Vorsorge und nicht um Spekulation - auch bereits für junge Menschen“, sagt er mit Blick auf eine geplante Behaltefrist von ein bis drei Jahren. Wer Aktien so lange hält, soll künftig von der Kursgewinnsteuer (27,5%) befreit werden. Brunner: „Wir haben dem Koalitionspartner ein fertiges Konzept übermittelt.“

Wie dieses aussieht, skizziert Brunner in der TV-Diskussion des „Club 3“ von „Kronen Zeitung“, „Kurier“ und „profil“: So sind auch Höchstgrenzen, bis zu denen die Steuerbefreiung gelten soll, denkbar, oder dass ein Teil in Aktien nachhaltiger Firmen investiert werden muss. Brunner will das rasch umsetzen, „auf jeden Fall in dieser Legislaturperiode“.

„Einmalige“ Lösung
Was die von Kanzler Nehammer geforderte Abschöpfung der Extra-Gewinne der Stromversorger betrifft, arbeiten Experten im Finanzministerium nun daran, verschiedene Möglichkeiten zu prüfen. Das kann laut Brunner eine Sonderdividende sein oder eine andere Lösung. „Auf jeden Fall soll es einmalig sein.“ Mittelfristig müsse man auf EU-Ebene das System ändern, wonach sich der Strompreis nach dem teuersten (Gas-)Kraftwerk richtet.

Die aktuell hohen Ausgaben (Steuerreform, Entlastungspaket etc.) seien notwendig. Langfristig will Brunner die Staatsfinanzen aber wieder in Richtung eines ausgeglichenen Budgets steuern.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen