23.03.2022 06:00 |

Diesel und Dünger

Hohe Kosten und kein Regen: Bauern am Verzweifeln

Steirische Bauern stehen massiv unter Druck: Der Ukraine-Krieg hat die Preise für Diesel und Stickstoffdünger massiv in die Höhe getrieben. Zusätzlich bereitet den Landwirten die massive Trockenheit (vor allem im Süden des Landes) große Sorgen. Ein gefährlicher Mix, der Lebensmittel knapp werden lassen könnte.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bald ist sie vorbei: die Zeit, in der Kohl und Rote Beete die Gemüse-Landschaft am Bauernmarkt prägen. Karotten, Kren und Zwiebeln werden nun wieder auf den steirischen Feldern angebaut und bringen bunte Vielfalt zurück auf den Teller.

Für die Landwirte ist das aber mittlerweile fast schon ein Verlustgeschäft. „Finanziell ist es aktuell sehr schwierig“, berichtet Landwirt Johann Neubauer aus Wittmannsdorf. „Neben dem Getreide ist auch der Treibstoff teurer geworden.“ Die bis zu zwei Euro pro Liter kommen einen durchschnittlichen Landwirtschaftsbetrieb (14 Hektar Acker) teuer zu stehen: Je nach Anbau fallen durch den gestiegenen Dieselpreis jährlich bis zu 1500 Euro an Mehrkosten an. Für einen Großbauern wie Johann Neubauer mit 100 Hektar Fläche könnte das sogar bis zu 10.500 Euro mehr bedeuten. Aufs ganze Bundesland gerechnet sind es etwa 25 Millionen Euro zusätzlich.

Stickstoffdünger vier Mal so teuer als noch vor einem Jahr
„Doch das ist nicht das größte Problem. Noch teurer wird es durch den Stickstoffdünger“, ergänzt Neubauer. Dass Russland mehr davon als jedes andere Land der Welt exportiert, spüren auch die Steirer: doppelte Preise im Feber, jetzt vierfache im Vergleich zu 2021. Neubauer: „Mich als Biogasbetreiber trifft das mit bis zu 500 Euro mehr pro Hektar. Im reinen Ackerbau können es 1000 Euro mehr sein.“ Und als wäre das nicht genug, macht den Bauern auch die massive Trockenheit zu schaffen. „Ohne Regen nützt der Dünger nichts.“

Bauern aktuell an fossilen Treibstoff gebunden
Wohin das führt? „Es wird sich gewaltig auf den Lebensmittelsektor niederschlagen“, befürchtet Neubauer. Lebensmittelknappheit als schlimmster Fall....

Die Hoffnung auf Niederschlag bleibt. Am Diesel kommen Bauern aktuell nicht vorbei. „Gerade im Schwerbereich gibt es noch keine Alternativen“, sagt Christian Metschina von der steirischen Landwirtschaftskammer. „Künftig soll aus Nebenprodukten eigener Treibstoff hergestellt werden – etwa Holzdiesel.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 22°
wolkig
13° / 22°
heiter
13° / 23°
heiter
11° / 22°
heiter
11° / 23°
heiter
(Bild: Krone KREATIV)