Leid auf vier Pfoten

Qualzucht: Kranke „Lotti“ unbehandelt abgeschoben

Die zweijährige französische Bulldogge „Lotti“ ist ein Opfer skrupelloser Qualzucht. Da sie chronischen Durchfall hat, wurde sie kurzerhand auf den Tierschutzhof „Pfotenhilfe“ abgeschoben. Die Salzburger Familie, die sie gekauft hatte, verlor offenbar die Geduld, obwohl sie selbst „Lottis“ Leid verschuldet hat. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Lotti“ wurde mitten im ersten Lockdown 2020 bei einem bayrischen Züchter gekauft. Da sie von Anfang an große gesundheitliche Probleme hatte, war die Familie schnell überfordert. „Pfotenhilfe“-Chefin Johanna Stadler: „‘Lotti‘ ringt um Luft, denn sie leidet unter Kurzköpfigkeit, zudem hat sie stark hervortretende Augen. Die junge Hündin röchelt den ganzen Tag vor sich hin. Beim Trinken merkt man die Beeinträchtigung am stärksten. Und wenn sie zu schlafen versucht, weiß sie nicht, wie sie sich am besten hinlegen soll, damit sie halbwegs notdürftig atmen kann.“

Fakten

  • Qualzucht bedeutet, dass Tiere vermehrt werden, deren Rassemerkmale so ausgeprägt sind, dass dies gesundheitliche Folgen hat
  • Es gibt zwar ein Qualzucht-Verbot im österreichischen Tierschutzgesetz. Die genauen Vorgaben, ab wann eine Nase zu platt, Hautfalten zu tief oder Beine zu krumm sind, fehlen jedoch (noch).
  • Von Seiten der Bundesländer wurde begrüßt, dass ein „Zertifizierungssystem für Zuchttiere“ (eine „Plakette“) etabliert wird

„Lotti“muss daher dringend operiert werden. „Wie kann man so grausam sein und solche Qualzuchtrassen züchten“, ärgert sich Stadler. Doch zunächst muss der gesundheitliche Zustand der Hündin stabilisiert werden, denn sie leidet von klein an unter chronischem Durchfall, der sogar blutig ist.

Zudem hat „Lotti“ eine schwere, schmerzhafte Ohrenentzündung, eine Augenentzündung und ist viel zu dünn. „Unser Tierarzt hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und behandelt sie jetzt medikamentös“, so Stadler.

Entenfellner: „Wir unterstützen keine Qualzucht!“
„Krone“-Tierexpertin Maggie Entenfellner kennt die Thematik von einer anderen Seite: „Täglich erreichen uns mehrere Anfragen von Tierbesitzern, die angesichts der hohen Tierarztkosten für Gaumensegel-, Nasen- oder Hüftoperationen verzweifelt sind. Wir arbeiten mit Spendengeldern und das seit Jahren am Limit, weil der Mensch ständig kranke Hunde hervorbringt. Das kann eigentlich nicht sein!“ Um auch die Tierhalter in die Pflicht zu nehmen, werden schon länger keine Kosten nach Fensterstürzen von Katzen oder Welpenmafia-Käufen von Hunden mehr übernommen. „Das können und dürfen wir nicht. Und wir handhaben das bei Problemen, die nachweislich durch Qualzucht entstehen, ebenso.“

 Tierecke
Tierecke
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol