Bundesliga

Red Bull Salzburg lässt WAC keine Chance

Salzburg hat den nächsten Schritt auf dem Weg zum neunten Meistertitel in Folge in der Bundesliga gemacht. Die Truppe von Coach Matthias Jaissle setzte sich am Sonntag beim WAC in der 2. Runde der Meistergruppe mit 4:1 durch und hielt den Riesenvorsprung auf die Konkurrenz. Im Gegensatz zum Cup-Halbfinale am Mittwoch, das erst im Elferschießen zugunsten Salzburgs entschieden worden war, waren die fünftplatzierten Wolfsberger diesmal chancenlos.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Noah Okafor (15.), Junior Adamu (27.) und Rasmus Kristensen (36.) sorgten vor 3.626 Zuschauern schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Der vierte Treffer ging auf das Konto von Maurits Kjaergaard (68.). Den Kärntnern, die nach sechs Liga-Heimsiegen in Folge wieder einmal nicht gewannen, gelang durch Eliel Peretz (87.) nur Ergebniskosmetik. Die Salzburger gingen zum fünften Mal en suite in einem Pflichtspiel in der Lavanttal-Arena als Sieger vom Platz.

Dass Topstürmer Karim Adeyemi wegen Oberschenkelproblemen genauso fehlte wie Brenden Aaronson, der beim Aufwärmen über Knieschmerzen klagte, und Kapitän Andreas Ulmer zu Beginn geschont wurde, fiel nicht ins Gewicht.

Wie auch schon im Cup kam der WAC gut in die Partie. Diesmal gelang allerdings kein Blitztreffer wie unter der Woche, wo Matthäus Taferner schon nach zwei Minuten getroffen hatte. Topchancen blieben auch aus, und nach zehn Minuten übernahmen die „Bullen“ allmählich die Spielkontrolle. Zudem glänzten die Gäste mit hoher Effizienz. Nach einem Peretz-Ballverlust und weiten Capaldo-Zuspiel zog Okafor zur Mitte, wurde von Dominik Baumgartner zu wenig attackiert und schoss von knapp innerhalb des Strafraums ins Eck.

Drei Minuten später lag bei einem Tohuwabohu im Strafraum Tor Nummer zwei in der Luft, Maximilian Wöber und Adamu brachten den Ball aber nicht im Tor unter. Der ÖFB-Teamstürmer musste aber nicht lange auf seinen Treffer warten, war von der Strafraumgrenze mit einem wuchtigen Außenristabschluss erfolgreich. Capaldo hatte den Ball zuvor erobert, damit neuerlich den Assist geliefert. Alexander Kofler konnte das dritte Gegentor im Duell mit Luka Sucic verhindern (32.), zudem schoss Nicolas Seiwald vorbei (35.).

Trotzdem ging es mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Kabinen. Nach einem Okafor-Zuspiel konnte sich Kristensen den Ball seelenruhig herrichten und der Däne schoss über Kofler hinweg aus 17 Metern platziert ein. Vom WAC war offensiv mit Ausnahme eines Schusses von Christopher Wernitznig (22.) nichts zu sehen. Das änderte sich auch nach einem Dreifachtausch zur Pause, inklusive der Hereinnahme von Kapitän Michael Liendl, nicht.

Wenn es gefährlich wurde, dann auf Salzburger Seite. Kjaergaard kam mit etwas Glück im Strafraum an den Ball und bezwang Kofler. Ab der 75. Minute gab aufseiten der Salzburger Zlatko Junuzovic, dessen auslaufender Vertrag nicht verlängert wird, sein Comeback. Der Routinier deutete mit einem Schuss (80.) auch gleich seine Gefährlichkeit an. Im Finish gab auch noch Abwehrspieler Jerome Onguene sein Comeback. Immerhin das letzte Highlight schafften die Hausherren. Die Salzburger brachten den Ball nicht weg und Peretz traf genau ins Eck.

Der überlegene Tabellenführer geht mit drei Ligasiegen in Folge in die Länderspielpause, nach der es am 3. April zu Hause gegen Rapid weitergeht. Der WAC, der vier der jüngsten fünf Meisterschaftspartien verloren hat, empfängt an diesem Tag Sturm.

WAC - Red Bull Salzburg 1:4 (0:3)
Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3626 Zuschauer, SR Kijas.

Tore: 0:1 (15.) Okafor, 0:2 (27.) Adamu, 0:3 (36.) Kristensen, 0:4 (68.) Kjaergaard, 1:4 (87.) Peretz

WAC: Kofler - Novak, Baumgartner, Dedic, Scherzer - Wernitznig (46. Liendl), Leitgeb, Peretz, Taferner (46. Veratschnig) - Baribo (46. Röcher), Vizinger (73. Sprangler)

Salzburg: Köhn - Kristensen (75. Van der Brempt), Piatkowski (84. Onguene), Wöber (62. Ulmer), Bernardo - Capaldo, N. Seiwald, Sucic (75. Junuzovic), Kjaergaard - Adamu, Okafor (46. Camara)

Gelbe Karten: Keine bzw. Wöber

Die Besten: Keine bzw. Capaldo, Adamu

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol