Di, 19. Juni 2018

SP protestiert

28.05.2011 17:45

Streit um Abbau von Schotter wirbelt Staub auf

Politisch eskaliert ist der Streit um die Vergabe von Schürfrechten in einer Schottergrube der Gemeinde Königsbrunn am Wagram im Bezirk Tulln. VP-Bürgermeister Karl Solich will die bisherige Ausschreibung ruhen lassen und "irgendwann" neu vergeben. Die SP zog deshalb unter Protest aus der Gemeinderatssitzung.

Hier grüßt noch jeder jeden: Königsbrunn ist eigentlich ein friedlicher Ort. Doch seit knapp einem Jahr hängt der politische Haussegen schief. So lange will man schon die Schürfrechte für eine Schottergrube vergeben. Doch immer wieder verzögert sich das Geschäft.

Ortschef will Ausschreibung ruhen lassen
Zuerst hätte der Auftrag angeblich freihändig vergeben werden sollen. Dann schrieb – nach einem Wirbel in der VP-Ortspartei – ein Ziviltechniker das Angebot aus. Ein Unternehmen bot 100 Prozent mehr als vorher im Gespräch war. Trotzdem meinte VP-Bürgermeister Karl Solich jetzt während der Gemeinderatssitzung: "Lassen wir die Ausschreibung ruhen." Später solle man die Schürfrechte neu vergeben, weil man dadurch noch mehr Geld erzielen könne. SP-Sprecher Heimo Stopper: "Es gibt ja einen Anbieter. Wir sollten mit ihm die für die Gemeinde beste Variante aushandeln, damit sich das nicht ewig in die Länge zieht."

Die VP-Fraktion wollte trotzdem eine Abstimmung über das "Ruhen" des Angebots durchbringen, die SP verhinderte das durch den Auszug aus der Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.