12.03.2022 11:55 |

Innovative Methode

Das Schlafverhalten im eigenen Heim analysieren

Wissenschaftlichen Studien zufolge, leidet etwa eine Milliarde Menschen weltweit an Schlafapnoe - also an nächtlichen Atemaussetzern. Bislang wurden diese in Schlaflabors analysiert, was für Betroffene oft zur Hürde wurde. Infineon arbeitet aus diesem Grund an einer innovativen Schlafüberwachung für zu Hause.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Schlafapnoe kann neben harmlos wirkendem Schnarchen oder folgender Tagesmüdigkeit auch gravierende gesundheitliche Folgen wie Herzprobleme oder Diabetes verursachen. Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Analyse bei Betroffenen umso wichtiger. Bislang mussten diese zur Untersuchung aber zum Teil mehrere Nächte in Schlaflaboren verbringen, was – aufgrund der ungewohnten und teils stressigen Umgebung – erst recht zu unruhigem Schlaf und infolgedessen zu verfälschten Ergebnissen führten konnte.

Infineon entwickelt innovative Schlafüberwachung
Deshalb hat es sich die Infineon Technologies AG mit der Sleepiz AG – einem erfolgreichen Schweizer Medizinproduktehersteller, der unter anderem mit der Charité Berlin zusammenarbeitet – zur Aufgabe gemacht, eine hochpräzise, aber einfach zu bedienende Schlafüberwachung für zu Hause zu entwickeln.

Messung mittels Radarsensoren
„Das System funktioniert auf Basis von Radartechnologie und kann in jedes vernetzte Smart-Home- und Gesundheitsgerät integriert werden, vom intelligenten Lautsprecher bis zur Bettlampe“, erklärt Philipp von Schierstaedt von Infineon: „Die Radarsensoren ermöglichen eine genaue Messung von Vitaldaten wie Herzschlag und Atemfrequenz, ohne den Körper zu berühren oder die Privatsphäre zu verletzen.“

Durch die innovative Methode verspricht man sich neben einer verbesserten Lebensqualität für Betroffene auch wichtige medizinische Erkenntnisse.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)