Mo, 22. Oktober 2018

Haus verwüstet

25.05.2011 17:10

Ehepaar rettet sich in letzter Sekunde vor Feuer

"Wir könnten jetzt tot sein!" Mit diesem Gedanken versuchen sich der 69-jährige Ewald L. und seine Rosi zu trösten. Doch es ist schlimm genug, was dem Ehepaar passiert ist – denn ihr geliebtes Häuschen im Grünen wurde ein Raub der Flammen. Die beiden Bewohner entkamen dem Inferno in letzter Sekunde.

"Irgendetwas hat mich geweckt. Und als ich die Augen aufgeschlagen hab, ist schon unser ganzes Haus verraucht gewesen", schildert die 62-jährige Rosi. Dem nächtlichen Hochschrecken seiner Ehefrau verdankt auch Ewald L. sein Leben. Denn sofort weckte ihn diese. Beide konnten in letzter Sekunde das bereits lichterloh brennende Holzhaus verlassen.

Jeden Cent in Altersruhesitz gesteckt
Minuten später trafen nach und nach mehr als 100 Feuerwehrmänner aus Küb, Payerbach, Schlöglmühl, Hirschwang, Gloggnitz und Reichenau am Ort der Brandkatastrophe ein. Verzweifelt und beherzt kämpften die Löschmannschaften gegen das nächtliche Inferno in der Mühlhofsiedlung an. Doch vergeblich: Das einst schmucke Wohnhaus steht jetzt als verkohltes Gerippe da. Die Opfer sind verzweifelt: "Wir stehen vor dem Nichts. Denn wir haben jeden Cent in unser kleines Häuschen gesteckt und deswegen auch nie einen Urlaub gemacht." Die Brandursache ist eine erhitzte Stehlampe.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.