28.02.2022 14:00 |

Bezirk Kitzbühel

Eine Stichwahl bleibt Klaus Winkler nun erspart

Der Kitzbüheler Bürgermeister wurde am Wahlsonntag mit knappen 51,1 Prozent für seine vierte Amtszeit bestätigt. Eine fulminante Rückkehr gab es mit Stefan Seiwald in St. Johann. Abgewählt wurden hingegen die Ortschefs in Itter, Westendorf und Schwendt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei vier Bürgermeisterkandidaten lag nahe, dass sich Klaus Winkler in Kitzbühel einer Stichwahl stellen muss. Doch es hat wieder gereicht – 51,15 Prozent. „Trotz massiven Gegenwindes, ich bin dankbar und demütig“, atmete Winkler auf, bevor es zur Feier in das Sporthotel Reisch ging. Wermutstropfen: keine absolute Gemeinderats-Mehrheit mehr.

Der Blick auf spannende und umkämpfte Orte:

St. Johann: Die Rückkehr von Stefan Seiwald auf den Bürgermeistersessel ist furios gelungen – 54,27 Prozent. Zugabe ist die „Absolute“ im Gemeinderat.

Itter: Roman Thaler kickte im ÖVP-Duell Josef Kahn aus dem Amt – mit 54,53 Prozent. „Danke an meine tolle Mannschaft“, strahlte Thaler, als er mit seinen Mitstreitern und Gattin Viktoria anstieß.

Westendorf: Annemarie Plieseis muss das Feld räumen. Sie unterlag Herausforderer Rene Schwaiger (54,53 Prozent). Besonderheit: Schwaigers Liste erreichte nur 17,13 Prozent.

Schwendt: Richard Dagn wurde knapp abgewählt, Jürgen Kendlinger folgt.

Kirchberg: Der rote Amtsträger Helmut Berger (44,71 Prozent) muss in eine Stichwahl gegen Peter Schweiger.

St. Ulrich am Pillersee: „Neue Besen“ sind im Rennen und eine Stichwahl unter Bürgerlichen steht an. Klaus Peter Pirnbacher hat rund zehn Prozent Vorsprung auf Martin Mitterer.

Hopfgarten: Unter fünf (!) Bürgermeisterkandidaten setzte sich der seit 1992 amtierende Paul Sieberer erneut auf Anhieb durch.

Kössen: Sechs Listen und drei Dorfchef-Kandidaten traten an, doch Reinhold Flörl errang 53,60 Prozent.

Fieberbrunn: Die Bürgermeisterliste (29,29 Prozent) und „Wir für Fieberbrunn“ (29,07 Prozent) liegen fast gleich. Dorfchef Walter Astner muss in die Stichwahl.

Oberndorf: Knapp die Oberhand behielt Bürgermeister Hans Schweigkofler (51,29 Prozent).

Aurach: Neuer Dorfchef ist Andreas Wurzenrainer, doch die Gegner-Liste liegt fast gleich (48,99 Prozent).

Waidring: Georg Hochfilzer war souverän, im Gemeinderat ist er in der Minderheit (5 zu 8 Mandatare).

Kirchdorf: Gerhard Obermüller siegte klar, hat aber keine Mandatsmehrheit im Gemeinderat.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 25°
wolkig
11° / 25°
wolkig
11° / 22°
wolkig
11° / 25°
wolkig
12° / 27°
heiter
(Bild: Krone KREATIV)