Zugriff am Bahnhof

Brüder schleppten Migranten von Wien nach Italien

Zwei Brüder aus Tunesien sollen zahlreiche Migranten von Wien aus über die Grenze nach Italien geschleppt haben. Nun klickten für die illegalen „Reiseveranstalter“ die Handschellen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Selbst als Flüchtlinge einst nach Europa gereist, sollen sich zwei Brüder aus Tunesien in der Folge als illegale Chauffeure ihren Lebensunterhalt „verdient“ haben. Der eine saß als anerkannter Asylwerber in Wien, der andere hatte sich im Norden Italiens, in der Lombardei, niedergelassen. Und das wohl aus rein geografischen, strategischen Gründen, wie sich herausstellen sollte.

Carabinieri schöpften Verdacht
Vor ein paar Tagen wurden Carabinieri im Zuge einer Streife am Hauptbahnhof in Udine misstrauisch: Zwei Männer sprangen gegen 2 Uhr früh mit Gepäckstücken aus einem Auto mit Wiener Kennzeichen. Am Steuer der in Österreichs Bundeshauptstadt lebende Tunesier, am Beifahrersitz sein Bruder. Und der Verdacht der Beamten bestätigte sich. Bei den Passagieren handelte es sich um Ägypter, die nur zwei Tage zuvor auf österreichischem Boden aufgegriffen und registriert worden waren – und dann illegal die Grenze nach Italien überquert hatten.

Geschleppt vom tunesischen Brüderpaar, das zu Tarnungszwecken noch vier andere Nummerntafeln im Pkw parat hatte. Auch den mutmaßlichen Fuhrlohn über 850 Euro stellten die Carabinieri im Auto sicher. Die Illegalen wurden zurück über die Grenze geschickt, für die Brüder klickten die Handschellen.

Zitat Icon

Der Fall belegt, dass Schlepper meist selbst Einwanderer sind, die sich nicht integrieren, sondern Kriminalität ins Land bringen wollen.

Pierpaolo Roberti, Sicherheitsrat der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien

Nach ersten Erkenntnissen dürften die Verdächtigen regelrecht gependelt sein – und regelmäßig Migranten von Österreich in den Süden oder von Italien zu uns geschleust haben. „Der Fall belegt, dass Schlepper meist selbst Einwanderer sind, die sich nicht integrieren, sondern Kriminalität ins Land bringen wollen“, so Pierpaolo Roberti, Sicherheitsrat der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien.

Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)