03.02.2022 22:03 |

Abgänge in Tirol

Glück bei Lawinen, weil Arm oder Kopf herausragten

Zu weiteren Lawinen in Tirol wurden am Donnerstagabend Details bekannt: Lebend, in einem Fall sogar unverletzt, konnten zwei Lawinenopfer in Tirol aus den Schneemassen ausgegraben werden, die sie mitgerissen hatten. Glück im Unglüch hatten laut Polizei dabei ein Norweger und ein Österreicher. Schon zuvor hatte ein Lawinenabgang am Glungezer Einsatzkräfte beschäftigt, andere Vorfälle verliefen glimpflicher.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Gegen 10 Uhr verließen im Skigebiet Sölden zwei norwegische Skifahrer im Bereich Gaislachkogel die gesicherte blaue Piste und fuhren in den freien Skiraum ein. Dabei löste sich auf einer Seehöhe von ca. 2200 Meter in etwa 37 Grad steilem Gelände eine etwa 100 Meter breite und 50 Meter lange Schneebrettlawine. Der voranfahrende Skifahrer wurde von den Schneemassen mitgerissen und gänzlich verschüttet. Weil jedoch ein Arm des Verschütteten noch aus dem Lawinenkegel ragte, konnte ihn sein 20-jähriger Begleiter sofort lokalisieren und unverletzt ausgraben.

Pitztal: Kopf ragte noch heraus
Geringfügig weniger Glück hatte gegen 14 Uhr ein 32-jähriger Österreicher im Skigebiet „Rifflsee“ im Pitztal. Er wurde im Bereich der „Mutterrinne“ auf einer Seehöhe von  1.800 Metern in einem etwa 35 bis 40 Grad steilen Gelände von einer Lawine 100 Meter mitgerissen und teilweise verschüttet. Sein Kopf ragte noch aus dem Schnee, er konnte von seinem Begleiter bis zum Eintreffen der Rettungskräfte ausgegraben werden. Laut Erstdiagnose am Unfallort wurde der Mann allerdings im Bereich des Brustkorbes schwer verletzt und musste mit dem Notarzthubschrauber in das Krankenhaus Zams geflogen werden.

21-Jähriger außerhalb des Skigebiets Oetz verschüttet
Gegen 13 Uhr fuhr ein 21-jähriger Österreicher im Skigebiet Oetz-Hochoetz im freien Schigelände ins so genannte „Lawinental“. Er war allein unterwegs und war mit Lawinenrucksack (Airbag, ABS) und Lawinennotfallausrüstung ausgestattet. Kurz nachdem er um 13:15 Uhr in den ca. 33 Grad steilen Nordwesthang eingefahren war, löste sich ein ca. 40 Meter breites Schneebrett und „spülte“ den Schifahrer 100 Meter talwärts. Er kam dabei zu Sturz und wurde von den Schneemassen teilverschüttet. Der Skifahrer blieb unverletzt und konnte sich selbstständig befreien. Der Lawinenabgang wurde von einem Liftangestellten beobachtet und es folgte eine große Suchaktion, weil weitere Verschüttete zunächst nicht ausgeschlossen werden konnten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 27°
einzelne Regenschauer
12° / 26°
einzelne Regenschauer
10° / 24°
wolkig
13° / 26°
einzelne Regenschauer
12° / 28°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)