Ab Montag zu

Corona legt ganzen Kindergarten in Pucking lahm

Die Entscheidung, den Kindergarten in Pucking ab Montag ganz zu schließen, machte sich die Gemeinde nicht leicht - doch weil sich bereits 75 Prozent der 33 Mitarbeiter in Quarantäne befinden, führt kein Weg mehr daran vorbei. Auch an den Linzer Schulen tobt derzeit die Omikron-Welle.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Das war kein leichter Entschluss für mich, aber man kann nicht immer nur Schönwetterpolitik machen und muss in einer Notsituation auch mal schwierige Entscheidungen treffen“, sagt Thomas Altof, FP-Bürgermeister von Pucking (Bezirk Linz Land). Ab Montag ist in seiner Gemeinde der Kindergarten für zumindest fünf Tage komplett zu: „Es sind drei Viertel des Personals in Quarantäne, auch Eltern werden laufend positiv getestet. Wir müssen diese Infektionskette durchbrechen“, erklärt er. Außerdem habe man erst, wenn es gar keine Betreuungsmöglichkeit mehr gibt, Anspruch auf Sonderbetreuungsurlaub. „Bisher haben alle Verständnis gezeigt, viele sehen den Schritt sogar positiv. Wenn jemand gar keine Möglichkeit hat, sein Kind zu betreuen, dann soll er sich bei mir melden, gemeinsam finden wir eine Lösung. Notfalls geh’ ich selbst mit den Kleinen spazieren“, zeigt sich der Ortschef zuversichtlich.

Zitat Icon

Gott sei Dank hat bis jetzt niemand einen schweren Verlauf. Der Schritt, den Kindergarten komplett zu schließen, war nicht leicht für alle Beteiligten, ist aber aktuell einfach richtig und notwendig.

Bürgermeister Thomas Altof

Linz geht von hoher Dunkelziffer aus
Auch in den Linzer Schulen ist die Situation derzeit angespannt: Aktuell befinden sich 129 Klassen an 52 Schulstandorten im Distance Learning. Da in der Landeshauptstadt am Donnerstag nur 65 positive Corona-Schultests gemeldet wurden, geht die Behörde von einer hohen Dunkelziffer aus. Das Test-Chaos kritisiert Bürgermeister Klaus Luger (SP) scharf, er zeigt für die Forderung von Schülervertretern, die mündliche Matura auch in diesem Jahr nicht verpflichtend durchzuführen, Verständnis.

693 Klassen im Distance Learning
Laut dem Krisenstab des Landes befinden sich in ganz Oberösterreich aktuell 693 Klassen und drei komplette Schulen im Distance Learning. Die Bildungsdirektion geht aber davon aus, dass es mit Montag wieder weniger sein würden. Zu Covid-Fällen und Schließungen in den Kindergärten gab’s auf „Krone“-Anfrage beim Krisenstab keine aktuellen Zahlen, weil diese „nicht gesammelt vorliegen“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)