Sa, 17. November 2018

Abschiedsbrief

08.05.2011 19:51

Gunter Sachs beging Selbstmord wegen Alzheimer

Er war der Letzte seiner Klasse: Gunter Sachs, der "ewige Playboy", sagte selbst, dass es Lebemänner von seinem Schlage nicht mehr gebe. Dass man ihn mit diesem Titel trotzdem immer wieder belegte, schmeichelte ihm daher umso mehr. Im Alter von 78 Jahren nahm sich der berühmte Fotograf jetzt das Leben, erschoss sich in seinem Schweizer Chalet. Aus seinem Abschiedsbrief geht hervor, dass er offenbar vor Kurzem mit der "ausweglosen Krankheit" Alzheimer diagnostiziert worden war bzw. fester Überzeugung war, daran zu erkranken.

Er habe "durch die Lektüre einschlägiger Publikationen" erkannt, dass er "an der ausweglosen Krankheit A." erkrankt sei, schrieb der 78-Jährige in dem Abschiedsbrief (im Wortlaut siehe Infobox), den seine Familie am Sonntag veröffentlichte. Sachs habe sich in der Mitteilung gewünscht, dass der Brief verbreitet werde.

Ob er tatsächlich von Ärzten mit Alzheimer diagnostiziert worden war oder - wie der Abschiedsbrief nahelegt - sich selbst aufgrund medizinischer Literatur diagnostizierte, war zunächst unklar. Sachs soll seinem Leben am Samstag ein Ende gesetzt haben.

Angst vor "würdelosem Zustand"
"Der Verlust der geistigen Kontrolle über mein Leben wäre ein würdeloser Zustand, dem ich mich entschlossen habe, entschieden entgegenzutreten", heißt es in dem Brief. Er stelle "heute noch in keiner Weise" ein Fehlen oder einen Rückgang seines logischen Denkens fest, schrieb Sachs weiter. Eine wachsende Vergesslichkeit, die rapide Verschlechterung seines Gedächtnisses und seiner Bildung des Sprachschatzes würden aber schon jetzt zu "gelegentlichen Verzögerungen in Konversationen" führen.

"Jene Bedrohung galt mir schon immer als einziges Kriterium, meinem Leben ein Ende zu setzen", schreibt Sachs weiter. Am Ende des Briefes dankt er seiner "lieben Ehefrau", dem ehemaligen schwedischen Model Mirja Larsson, seiner Familie und seinen "Weggefährten, mein Leben wundervoll bereichert zu haben".

Die Familie von Sachs hat den Tod des 78-Jährigen am Sonntag offiziell bestätigt. "Er war eine einmalige Persönlichkeit, die stets gradlinig und mit Herz für seine Familie und Freunde da gewesen ist", heißt es in der Erklärung, die im schweizerischen Gstaad verbreitet wurde.  Das Begräbnis finde am Freitag im engsten Familienkreis statt, schrieb die Familie in der Mitteilung.

Ex-Frau Brigitte Bardot schwer getroffen
Berühmt wurde Gunter Sachs unter anderem als Ex-Mann der französischen Schauspielerin Brigitte Bardot. Sie sei über den Tod informiert worden und "zusammengebrochen", teilte ihre Stiftung am Sonntag mit. Sie habe auch nach der Scheidung "eine sehr enge Verbindung mit Gunter Sachs" gepflegt, der seit 20 Jahren ihre Tierschutz-Stiftung unterstütze.

Sachs und Bardot hatten 1966 glamourös geheiratet, waren aber drei Jahre später schon wieder geschieden - die Leidenschaft war erloschen. Insgesamt dreimal sagte Gunter Sachs vor dem Standesamt Ja. Elf Jahre vor seiner Hochzeit mit dem französischen Filmstar heiratete er seine erste Frau Anne-Marie Faure. Sie starb drei Jahre später an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Der auf Schloss Mainberg geborene Erbe der Kugellager- und Motorenwerke Fichtel & Sachs war nach eigenen Angaben eigentlich ein "Ein-Frauen-Typ" - seit rund 38 Jahren lebte er mit seiner dritten Ehefrau, dem ehemaligen schwedischen Fotomodell Mirja Larsson, in London. Er hat drei Söhne. Gerne hätte er eine Tochter gehabt, verriet er einmal der "Bunte".

Erfolg in verschiedensten Metiers
Das Erbe ermöglichte Gunter Sachs, ein Leben nach eigenem Geschmack zu führen - und etwas daraus zu machen. Erfolgreich war Sachs in den verschiedensten Metiers. Schon während seines Mathematikstudiums in Lausanne entdeckte er sein Interesse für die Kunst und Fotografie. Er machte diese Liebe zum Zentrum seines Lebens, sammelte und fotografierte. Etwa für den 1991 erschienenen Bildband "Heldinnen" mit dem Starmodel Claudia Schiffer.

Aufgrund seiner Schlaflosigkeit gelang es ihm, seine beiden Leben erfolgreich zu kombinieren. Während andere sich tagsüber von den Partys in St. Tropez - Sachs' Spielplatz als Playboy - erholten, führte er am Telefon seine Geschäfte. Etwa für das Familienunternehmen Fichtel & Sachs AG. Auch machte er als Besitzer einer internationalen Kette von Modeboutiquen von sich reden. Zudem war er einst einer der meistbeschäftigten Fotografen der Modezeitschrift "Vogue". Die Erlöse aus den Verkäufen seiner Fotos flossen in eine Stiftung seiner Frau Mirja, die notleidenden Kindern in aller Welt hilft.

Kuriose Sternzeichen-Forschung
Eine andere Passion des Lebemanns war die Astrologie. 1995 startete er ein eigenes Schweizer Institut, wo die statistisch messbare Verbindung zwischen Sternzeichen und menschlichem Verhalten geprüft wurde. Sein Buch "Die Akte Astrologie" brachte ihm allerdings nicht nur wohlwollende Kritiken ein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International
Aus für „Lindenstraße“
„Mutter Beimer“ hofft auf Widerstand der Fans!
Medien
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix
Dramatischer Einsatz
Bundesheer-Engel retten Verletzte vom Dachstein
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.