Aggressives Gespann

Auf Abwegen: „Musterknaben“ ließen Fäuste sprechen

Vier Jugendliche aus wohlbehüteten Verhältnissen mussten sich jetzt wegen Raubes, schwerer Körperverletzung, Sachbeschädigung und Nötigung am Landesgericht in St. Pölten verantworten. Zwei Burschen fassten Haftstrafen aus: 18 Monate und 9 Monate bedingt, samt Weisung zu Bewährungshilfe und Anti-Gewalttraining.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vier angeklagte Jugendliche, rund doppelt so viele besorgte Eltern und knapp ein Dutzend Zeugen trafen vor kurzem am Landesgericht St. Pölten zusammen. Die Burschen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren ergaben in Summe ein gefährliches Gespann: Die Anklagen reichten von Raub über schwere Körperverletzung und Sachbeschädigung bis zu Nötigung. Die Tatorte erstreckten sich von Purkersdorf und Tullnerbach nach Eichgraben. Seitens der Verteidigung war von coronabedingt schwierigen Zeiten die Rede, von falschen Freunden und Gruppendynamik. Ein enormes Aggressionspotenzial attestierte ihnen hingegen der Richter.

Zitat Icon

Warum ich das gemacht habe, weiß ich nicht. Ich habe die zehn Euro gar nicht gebraucht. Ich habe meine Eltern enttäuscht und bin auch bereit, die Konsequenzen zu tragen.

Ein angeklagter Jugendlicher vor Gericht

Jede Menge Alkohol
Reumütig, sichtlich geläutert und in fast allen Anklagepunkten geständig zeigten sich die Jugendlichen beim Prozess. Alle vier stammen aus wohlbehüteten, gut situierten Verhältnissen, sind Einser-Schüler oder im Lehrberuf angesehen mit fürsorglichen Eltern. „Es war alles ein furchtbarer Fehler“, beteuern zwei der Burschen immer wieder. „Zwischen acht und zwölf Bier waren es täglich. Zum damaligen Zeitpunkt sein übliches Tagespensum“, erläuterte einer der Täter seine damaligen Gewohnheiten.

Zitat Icon

Hier sitzen heute augenscheinlich nicht die üblichen Verdächtigen. Sie bereuen alles zutiefst und haben sich bereits freiwillig in Therapie begeben.

Verteidigerin abschließend beim Prozess

Falscher Freundeskreis
Im Mai und Juni letzten Jahres sollen die Burschen Gleichaltrige mit Fäusten und Tritten ins Gesicht, auf den Hinterkopf, in den Bauch und Rücken malträtiert haben. Einem Jugendlichen wurden zehn Euro geraubt, einem anderen mit Gewalt ein Drogenwerkzeug entwendet. Während einer Zugfahrt von Wien nach St. Pölten fanden sie Gefallen daran, einen sichtlich stark alkoholisierten 21-Jährigen anzupöbeln, zu bespuckten und dabei zu fotografierten. Ein zu Hilfe eilender Jugendlicher wurde mit Fäusten und Tritten zu Boden gerungen. Beim vorgebrachten Videobeweis sackte die Mutter eines Täters unter Tränen in sich zusammen. Die Mama eines Zeugen geriet indes derart in Rage, dass nur noch der angedrohte Sicherheitsdienst half. Zum Schluss kassierten zwei Burschen bedingte Haftstrafen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
13° / 24°
wolkig
13° / 24°
stark bewölkt
11° / 25°
wolkig
12° / 26°
wolkig
8° / 21°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)