Bernhard Holzner

„Rauchfrei zu werden, gelingt am besten mit Hilfe“

Tirol
03.01.2022 16:00

Rund um den Globus nehmen sich zum Jahreswechsel besonders viele Menschen vor, endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Bernhard Holzner, Leiter der klinischen Psychologie an der Uniklinik Innsbruck, betont im Interview mit der „Krone“, dass dieses Vorhaben mit professioneller Hilfe am besten klappt und zählt die Stolpersteine auf.

„Krone“:An der klinischen Psychologie in Innsbruck bieten Sie Raucherberatung an. Wie viele betreuen Sie?
Bernhard Holzner: Wir hatten vergangenes Jahr knapp 500 Beratungsgespräche. Die Erfolgsquote liegt zwischen 50 Prozent und zwei Drittel.

Ist die Nachfrage zum Jahreswechsel extra hoch?
Ja, das ist sicher so.

Was braucht es, damit das Aufhören auch gelingt?
Mein erster Tipp ist es, sich professionelle Hilfe zu holen. Das steigert die Wahrscheinlichkeit, dass es dauerhaft bleibt, massiv. Eine Anlaufstelle dazu ist unsere kostenlose Raucherberatungsstelle.

(Bild: Jürgen Radspieler)

Wie verläuft die Therapie?
Man versucht, die Gründe für das Rauchverhalten, die sehr individuell sind, zu hinterfragen und dem Betroffenen einen individuellen Plan zur Seite zu stellen.

Woran scheitern viele, die damit aufhören wollen?
Massive Auslöser sind Stresssituationen. Es muss aber nicht einmal etwas Belastendes, sondern kann auch eine soziale Kontaktsituation sein. Genau das ist Teil des individuellen Vorgehens: Eine Auseinandersetzung mit potenziellen Rückfallszenarien.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele