29.12.2021 15:29

Kaffeehaus-Obmann

„Maßnahmen sind nicht mehr nachvollziehbar“

Nach dem Lockdown gab es innerhalb der Gastronomie unterschiedliche Öffnungsschritte, zudem wird nun die Sperrstunde auf 22 Uhr vorverlegt. Auch zu Silvester. Wie wirken sich all die gesetzten Maßnahmen auf die österreichischen Gast- und Kaffeehäuser aus? Welche Wirtschaftshilfen werden von den Betrieben benötigt und was, wenn ein weiterer Lockdown kommt? Immerhin ist Omikron in Wien bereits sehr dominant. Darüber spricht der Kaffeehäuser-Obmann Wolfgang Binder mit Moderatorin Raphaela Scharf in „Nachgefragt“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen