23.12.2021 06:30 |

Arzt unter Verdacht

Frau nahm Ivermectin, jetzt liegt sie auf Intensiv

In Salzburg soll nun der nächste Patient nach der Einnahme des Entwurmungsmittels auf der Intensivstation gelandet sein. Sie soll das Mittel von einem Arzt verschrieben bekommen haben. Nachdem ein weiterer Salzburger nach der Ivermectin-Einnahme mit Corona-Infektion im Spital starb, laufen bereits Ermittlungen gegen einen anderen Arzt aus Hallein. Auch gegen eine Pongauer Ärztin, die einem Steirer das Mittel ebenfalls verschrieben hatte, wird ermittelt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Arzt soll einer Salzburgerin das Entwurmungsmittel Ivermectin zur Behandlung ihrer Covid-Infektion verschrieben haben. Nun liegt sie auf der Intensivstation. Das war nicht das erste Mal, dass ein Salzburger Mediziner das Medikament gegen Krätze und Parasiten bei einer Covid-Infektion auf seinen Rezeptblock schrieb. Schon zuvor war ein Patient verstorben, nachdem ein Halleiner Arzt ihm das Mittel verordnete (die „Krone“ hat berichtet). Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren.

Eine Pongauer Ärztin steht auch unter Verdacht
Auch andere Salzburger Ärzte stehen unter Verdacht, das Mittel bei Covid-Infektionen zu verschreiben. So beispielsweise eine Pongauer Medizinerin, die einem Steirer das Medikament verschrieben hatte. „Der Hersteller sagt explizit, dass es zur Covid-Behandlung ungeeignet ist. Deswegen leiten wir jeden Fall an die Disziplinarkommission weiter“, hieß es von einem Sprecher der Salzburger Ärztekammer. Es drohen neben Strafrechtlichen Konsequenzen Geldstrafen oder ein Berufsverbot.

Allgemeinmediziner Richard Barta erklärt das Problem an der Ivermectin-Gabe. „Das Medikament ist einfach gegen Covid nicht wirksam. Es fügt zwar bei richtiger Dosierung keinen Schaden zu, jedoch wiegen sich Covid-Positive durch die Einnahme in Sicherheit und ignorieren alarmierende Signale“, sagt er.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)