Sündenbock?

Drescher und St. Pölten: „Fühlte mich verarscht“

Niederösterreich
18.12.2021 09:42

Als ihn St. Pöltens Chefcoach Stephan Helm Ende August vom Abstellgleis zurück in die Startelf schob, war Daniel Drescher als Hauptakteur vorgesehen. „Du bist ein ganz wichtiger Faktor, damit wir endlich Stabilität erlangen“, hatte Helm dem 32-Jährigen mitgegeben. Drei Spiele und zwei Niederlagen später war’s wieder vorbei mit der Herrlichkeit. Nie wieder sollte Drescher danach im Profikader des Zweitligisten auftauchen: „Ich fühlte mich verarscht, kam mir vor wie der Sündenbock, der für alles herhalten musste. Motto: Wenn wir jemanden rausstellen müssen, dann nehmen wir zuerst einmal den ,Dreschi’ . . .“

Mit der einvernehmlichen Auflösung des bis Sommer 2022 laufenden Vertrages folgte gestern der logische Schritt: „Es machte keinen Sinn mehr, für beide Seiten“, sagt jener Mann, den Didi Kühbauer 2018 vom WAC an die Traisen geholt hatte, und der stets als Führungsspieler und Vorzeige-Profi galt. „Es waren turbulente Jahre“, blickt der zweifache Familienvater zurück.

(Bild: GEPA pictures/ Walter Luger)

Im Februar beginnt Drescher ein FH-Studium für Gesundheits- und Krankenpflege. Der Fußball rückt ins zweite Glied. „Regionalliga abwärts, mehr geht sich nicht mehr aus.“ Irgendwie schade.

Hannes Steiner, Kronen Zeitung

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele