17.12.2021 13:40 |

6 Monate Quarantäne

„Migrantenkatze“ Rambo durfte zu Familie zurück

Mit tunesischen Flüchtlingen kam der vierjährige Kater „Rambo“ am 13. März auf die italienische Insel Lampedusa. Er musste für sechs Monate in Quarantäne - das ist in Italien für Tiere aus Nordafrika vorgeschrieben. Nun wurde er seiner Familie zurückgegeben. „Die Rückkehr einer Katze in ihr Zuhause ist eine kleine Geste von großer Menschlichkeit“, so Totò Martello, Bürgermeister von Lampedusa.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Donnerstag kam „Rambo“ zurück zur Familie. Die feierliche „Zeremonie“ fand im Ratssaal der kleinen kampanischen Gemeinde statt. Anwesend waren die Bürgermeister von Ceraso, Aniello Crocamo, und jener von Lampedusa.

„Kleine Geste von großer Menschlichkeit“
„Die Rückkehr einer Katze in ihr Zuhause ist eine kleine Geste von großer Menschlichkeit“, sagte Martello. Der Bürgermeister von Ceraso bekräftigte die Notwendigkeit, „echte Integrationsmaßnahmen zu konkretisieren, die die Gemeinden einbeziehen“.

Eine Frau auf Lampedusa hatte den Kater zuvor in Obhut genommen. Die Familie Maaloul, Eigentümerin des Vierbeiners, fand dank eines Projekts der süditalienischen Region Kampanien eine Unterkunft in Ceraso in der Provinz Salerno. 

„Für unsere Mädchen ist dies ein wahr gewordenes Märchen“
„Unsere drei Töchter sind so glücklich“, berichteten Fatma und Ahmed Maaloul, die Besitzer der Katze. „Endlich können sie den kleinen ,Rambo‘ wieder in die Arme schließen. Wir möchten uns bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass dies möglich wurde. Für unsere Mädchen ist dies ein wahr gewordenes Märchen, und es wird ein besonderes Weihnachtsfest für sie sein“, so die Eltern.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).