17.12.2021 10:33

ÖVP-Wien-Chef Mahrer:

Lobautunnel und Sicherheitsthemen im Fokus

Nach dem Rücktritt Gernot Blümels heißt der neue (derzeit noch designierte) Wiener ÖVP-Landesparteiobmann Karl Mahrer. Anders als sein Vorgänger will der 66-Jährige künftig massiv in der Wiener Stadtpolitik präsent sein: Mahrer verlässt das Parlament, beendet damit auch seine Funktion als ÖVP-Sicherheitssprecher und wechselt in den Wiener Gemeinderat. Als „nicht amtsführender Stadtrat“ wird er dort auch bei wichtigen Sitzungen mit der Wiener SPÖ und den NEOS am Tisch sitzen - auch, wenn er kein eigenes Ressort verantwortet: „Das System ist überholt, wir werden daran arbeiten, es zeitgemäß aufzustellen“, so Mahrer im Nachgefragt-Interview mit Gerhard Koller.

Für den Lobautunnel wird er sich weiterhin einsetzen - auch wenn das Projekt bereits aus dem ASFINAG-Bauprogramm gestrichen worden ist. Das Thema Sicherheit wird auch in Wien einen wesentlichen Teil seiner Politik prägen - die hohe Zahl der Frauenmorde steht dabei im Fokus, aber auch die bisher mangelhafte Integrationspolitik in der Stadt - heimische Werte würden vielfach nicht angenommen.

Das ganze Interview, etwa auch zur Frage, ob die geringe Präsenz Blümels in der Wiener Stadtpolitik ein Fehler gewesen ist, sehen Sie im Video oben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen